Konservative Russlandversteher

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Konservative Russlandversteher

Beitrag von Marek1964 am So Jan 15, 2017 1:28 pm

Ein Phänomen, dass ich einerseits nicht richtig erfasse, andererseits auch nicht richtig verstehe, ist das der Russlandversteher. Dass Vertreter der Partei der LINKEN sich da hervortun, kann ich noch verstehen. Dass es aber zunehmend auch aus konservativen Lagern kommt, fällt mir schwer zu verstehen. Auch und gerade ein Trump, aber beispielsweise der gerade verstorbene Udo Ulfkötte, der von einer einseitigen Ukraine Berichterstattung spricht.

Vielleicht kann hier jemand etwas mehr zu dem Thema schreiben - ich selbst fühle mich da etwas ratlos. Denn von klein auf war ich nicht nur Antikommunist, sondern hielt natürlich von russischer Politik nie viel, ob es nun um den Zaren ging, oder auch nach 1991.

_________________
An unsere stillen Mitleser: werdet aktiv. Stellt Fragen, eröffnet Threads. Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. Belebt alte Threads - Geschichte veraltet nie. Ein Forum lebt nur, wenn viele mitmachen. Hier wird niemand niedergemacht.
avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 1884
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Konservative Russlandversteher

Beitrag von Wittgenstein am So Jan 15, 2017 1:38 pm

Marek1964 schrieb:Ein Phänomen, dass ich einerseits nicht richtig erfasse, andererseits auch nicht richtig verstehe, ist das der Russlandversteher. Dass Vertreter der Partei der LINKEN sich da hervortun, kann ich noch verstehen. Dass es aber zunehmend auch aus konservativen Lagern kommt, fällt mir schwer zu verstehen. Auch und gerade ein Trump, aber beispielsweise der gerade verstorbene Udo Ulfkötte, der von einer einseitigen Ukraine Berichterstattung spricht.

Vielleicht kann hier jemand etwas mehr zu dem Thema schreiben - ich selbst fühle mich da etwas ratlos. Denn von klein auf war ich nicht nur Antikommunist, sondern hielt natürlich von russischer Politik nie viel, ob es nun um den Zaren ging, oder auch nach 1991.

Antikommunist bin auch ich - seit 1965-, Marek, aber nie habe ich vergessen darauf zu hoffen, Deutschland und Rußland in guter Nachbarschaft zusammenleben zu sehen. Die europäischen Russen stehen uns kulturell näher als selbst viele US - Deutsche, ja geradezu seelenverwandt.

Es wäre von Interesse zu prüfen, inwieweit die fruchtbringende Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern immer wieder im Laufe der Geschichte hintertrieben oder verunmöglicht wurde.
avatar
Wittgenstein

Anzahl der Beiträge : 41
Anmeldedatum : 14.01.17
Ort : Castel del Monte

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Konservative Russlandversteher

Beitrag von Wallenstein am So Jan 15, 2017 2:44 pm

Dies zu verstehen habe ich auch große Schwierigkeiten. In dem Spiegel erschien einmal folgender Beitrag:

„Die neue rechte Szene kommt aus der bürgerlichen Mitte der Gesellschaft; sie umfasst wertkonservative Intellektuelle, fromme Christen und Wutbürger und zieht auch Menschen an, die sich sonst als Linke bezeichnen würden, etwa Putin-Bewunderer, Globalisierungsgegner und radikale Pazifisten. Es wächst zusammen, was lange nicht zusammengehörte. Gemeinsam bilden sie eine lautstarke Protestbewegung, die mit Straßendemonstrationen und einem digitalen Stimmungsfeldzug im Internet das Klima im Lande radikalisiert“ (Der Spiegel: „Aufstand der Ängstlichen“, 2015, S. 19).

Die Frage ist jetzt, was die Putin Bewunderer hier verloren haben. Hier nur ein Denkanstoß:

Der Historiker Heinrich August Winkler hatte sich kürzlich mit Pegida beschäftigt und kam zu dem Schluss: Der durchschnittliche ostdeutsche Pegida-Anhänger ist Anfang 40 oder älter, meistens männlich, bekam seine entscheidende Sozialisation in der DDR und hatte in der Zeit nur wenig Zugang zu westlichen Medien. Die SED-Ideologie wurde nur oberflächlich angenommen und beschränkte sich auf die mechanische Wiederholung von Phrasen und Klischees. Einige Elemente allerdings blieben haften, so z.B. die Vorstellung von einem relativ einfachen Aufbau der Welt, so wie sie der Vulgärmarxismus lehrte. Der Austausch mit anderen Meinungen, die Diskussion, war nicht erwünscht und wurde auch nicht geübt. Diese Erfahrungen prägten entscheidend das Weltbild.

Die SED behauptete, dass in der BRD die Medien von wenigen Monopolkapitalisten beherrscht werden, die mit ihrer Hilfe die Menschen manipulieren. Zumindest dieser Teil der alten SED-Propaganda scheint nachzuwirken, denn die Vorstellung einer „Lügenpresse“ ist im Grunde genommen nur eine Wiederholung des primitiven Weltbildes aus vergangenen Tagen.

Diese Erfahrungen wirken vermutlich nach: Auch jetzt glaubt man, es gibt die offizielle, „falsche“ Regierungsmeinung, die in den Medien erscheint und die „wirkliche“ die „richtige“ Meinung, die vom „Volk“ vertreten wird, wobei sich Pegida mit dem Volk gleich setzt. Nur das die Welt jetzt viel komplexer geworden ist und die Anhänger von Pegida jetzt nicht mehr das Volk sind, auch wenn sie dies weiterhin behaupten, sondern lediglich ein Teil davon.

Tatsächlich schimmert bei Pegida überall die alte SED- Ideologie in veränderter Form durch: Die Intoleranz gegenüber abweichenden Meinungen, die Vorstellung, es gäbe eine absolute Wahrheit, dass das Volk nur einen einheitlichen Willen besitzt, die manichäische Aufteilung der Welt in Gut und Böse, die Idee einer kapitalistischen Weltherrschaft und einer ausbeuterischen Finanzoligarchie, die alles beherrscht und manipuliert. Die Ideologie von Pegida ist im Grunde ein Gemisch aus alten SED-Vorstellungen, angereicht mit Versatzstücken aus anderen Ideenkomplexen.

So kann ich mir vorstellen, dass auch die Vorstellung von der „glorreichen Sowjetunion“ und der Freundschaft mit dem „sozialistischen Bruderland“ noch nachwirkt. Dies müsste aber noch näher untersucht werden.

(Heute kam eine Meldung durch, auf die ich schon lange gewartet habe. Erika Steinbach, die frühere Präsidentin des Bundes der Vertriebenen ist aus der CDU ausgetreten und findet wohlwollende Worte für die AFD. Dass die Vertriebenen hier eine neue politische Kraft sehen, das war vorauszusehen. Es dürfte nur eine Zeitfrage sein, bis auch revisionistische Forderungen aus der Vergangenheit wieder auftauchen.)


Wallenstein
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 849
Anmeldedatum : 03.02.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Konservative Russlandversteher

Beitrag von Skeptik am So Jan 15, 2017 6:39 pm

[quote="Wallenstein"]
Einige Elemente allerdings blieben haften, so z.B. die Vorstellung von einem relativ einfachen Aufbau der Welt, so wie sie der Vulgärmarxismus lehrte. Der Austausch mit anderen Meinungen, die Diskussion, war nicht erwünscht und wurde auch nicht geübt. Diese Erfahrungen prägten entscheidend das Weltbild.

Und das ist heute nicht viel anders. Es gibt eine sehr große Anzahl Menschen in unserem Land, die durch verschiedene Meinungen und Ansichten verwirrt und verängstigt werden und sie einfach nicht verstehen. Ihnen fehlt das Verständnis und Einfühlungsvermögen um dies alles überhaupt bewerten zu können.

Zumindest dieser Teil der alten SED-Propaganda scheint nachzuwirken, denn die Vorstellung einer „Lügenpresse“ ist im Grunde genommen nur eine Wiederholung des primitiven Weltbildes aus vergangenen Tagen.

Und mit dem Schlagwort „Lügenpresse“ sind wir auch bei Donald Trump, dem zukünftigen Führer der westlichen Welt. Viele Amerikaner sind ihm dankbar für die „einfachen“ Erklärungen, die sie von ihm über Twitter erhalten. Seine Wähler lesen keine „komplizierten“ Zeitungen. Mit über 34000 Tweets steht Trump in Verbindung mit ihnen.
Die Aktie von Twitter hat nicht von diesem Boom profitiert und sinkt. Seine Wähler antworten Trump nicht und so fehlen Twitter die nötigen Zahlen und das Wissen über die Follower. Niemand kann mit gezielter Werbung einen Nutzen daraus ziehen. Das ist bei anderer social media lukrativer.

Skeptik

Anzahl der Beiträge : 532
Anmeldedatum : 01.10.15
Alter : 77

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Konservative Russlandversteher

Beitrag von Marek1964 am So Jan 15, 2017 8:50 pm

Naja, dass die Presse einseitig berichtet, und das aus linker Sicht, das wird von so einem sehr nüchternen und analytischen Menschen, SPD Mitglied, Thilo Sarrazin, auch geschrieben. Er selbst schreibt am Anfang seines Buches, er sei Jahrelang ein engagierter Anwalt gegen seine Thesen gewesen - bis er eines Tages einsehen musste, dass seine alten Thesen schlicht nicht stimmten.

Thilos Sarrazin ist sicher Komplexität gewohnt, ihm kein Kleingeistigkeit nicht vorgeworfen werden.

Auch die Wahl Trumps muss als Niederlage des Establishments gesehen werden. Dass man dabei das Kind mit dem Bade ausgeschüttet hat, das fürchte ich allerdings auch.

Aber zurück zu den Russlandverstehern. Eigentlich war Russland fast immer das Feindbild in Deutschland - im Kaiserreich bei den Sozialdemokraten, den Liberalen genauso wie den Kaiseranhängern - dabei hatte man dessen Annäherung an Frankreich selbst verschuldet, echte Interessensgegensätze gab es eigentlich nicht.

Dann in der Weimarer Zeit der Antikommunismus, auch unter Hitler ein klarer Antisowjetismus, auch wenn es zwischen durch Annäherungen gab, etwa in Rappalo und später der Nichtangriffspakt unter Ganoven Hitler und Stalin.

In der DDR wiederum war die Sowjetunion Besatzungsmacht, die 1953 einen Aufstand niederschlug, genauso 1956 in Ungarn und 1968 killte man den Reformprozess einer Kommunistischen partei. Sie war im Westen der ideologische Gegner, zu Recht wie ich finde. Auch wenn wohl in der Tat nie ernsthafte Überlegungen da waren, Westeuropa zu besetzen, seinerzeit konnte man sich da nie sicher sein, und es war ratsam, auf Stärke zu setzen.

Seit 1990 ist das eigentlich entspannt, aber ich bin erstaunt, wenn man in der Ukrainekrise was anderes sieht, als etwa die Interventionen der Sowjetunion in der DDR, Ungarn und der Tschechoslowakei: Wahrung eines eigenen Machtanspruchs. Was da die NATO und der Westen gross anstacheln sollten?

Russland als Oligarchie und Korruptokratie sollte uns auch nicht allzu sympathisch sein.


_________________
An unsere stillen Mitleser: werdet aktiv. Stellt Fragen, eröffnet Threads. Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. Belebt alte Threads - Geschichte veraltet nie. Ein Forum lebt nur, wenn viele mitmachen. Hier wird niemand niedergemacht.
avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 1884
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Konservative Russlandversteher

Beitrag von Wallenstein am Mo Jan 16, 2017 11:39 am

Das sich in den Medien ein Mainstream bildet ist ein häufiger Vorgang. Oftmals liegt das allerdings an der Materie selbst. Die Terroraktionen der Islamisten stoßen überall auf Ablehnung. Ein Mainstream? Sicherlich. Aber zu Recht.

Auch die Aggression von Russland in der Ukraine wurde in den Medien verurteilt, möglichweise zu einseitig, man hat allerdings auch Gegenstimmen gehört, z.B. im Fernsehen in diversen Talkshows.

Mit solchen Klischees wie rechts oder links sollte man aber sehr vorsichtig sein, denn die werden wahllos durcheinander geworfen. Sind die Medien, die die russischen Aktionen verurteilen, jetzt links? Sind die Putin Versteher nun links oder rechts? Befürworter oder Verharmloser des russischen Eingreifens finden sich sowohl bei den Linken als auch bei der AFD.
Solche Schlagworte wie links oder rechts dienen in der Regel nur der Diffamierung. Sie unterstützen das bequeme Schubladendenken, man klebt einfach nur ein Etikett drauf und die Sache ist abgehakt. So einfach funktioniert die Welt aber nicht. Vor allem haben sie auch an Schärfe verloren, denn mit der Auflösung der feindlichen Lager spätestens seit dem Ende des Kalten Krieges gibt es nicht nur schwarz und weiß. Das war übrigens auch früher nie so simpel gewesen.


Wallenstein
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 849
Anmeldedatum : 03.02.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Konservative Russlandversteher

Beitrag von Gontscharow am Di Jan 17, 2017 2:20 pm

"Les extrèmes se touchent".
Das Thema Rußland ist nicht das erste, bei dem der linke und der rechte Rand nahezu
identische Ansichten haben.
Ich bin - wohl u.a. durch meine Ukraineverbindungen - ziemlich voreingenommen und
kann nichts Gutes zu Putin oder zur russischen Politik im allgemeinen beisteuern,
egal in welcher Epoche.
Das Rußland immer das "Feindbild" in Deutschland gewesen wäre, stimmt aber nicht. Preußen war sehr lange mit Rußland verbündet und dieses Bündnis überlebte auch noch die ersten zwei Jahrzehnte nach der Reichsgürndung 1871. In Rußland gab und gibt es viel Bewunderung und manchmal auch Sympathie für Deutschland.
Die Sanktionen gegen Rußland sind wohl nicht länger haltbar, nachdem Trump die Wahen gewonnen hat. Zumal sich die Amerikaner ohnehin recht halbherzig an die Sanktionen gehalten haben, da war ihnen der schnelle Dollar im Geschäft mit Rußland wichtiger. Angela Merkel ist sicher stur genug, die EU weiterhin auf Anti-Putin-Kurs zu halten ( aus guten Gründen), ich weiß aber nicht, ob das eine kluge Politik wäre.
Wenn man Putin nicht los werden kann, wird man sich wohl oder übel mit ihm verständigen müssen.
avatar
Gontscharow
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 898
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Konservative Russlandversteher

Beitrag von Marek1964 am Di Jan 17, 2017 6:53 pm

Wallenstein schrieb:Auch die Aggression von Russland in der Ukraine wurde in den Medien verurteilt, möglichweise zu einseitig, man hat allerdings auch Gegenstimmen gehört, z.B. im Fernsehen in diversen Talkshows.

Lafontaine und Wagenknecht, hat Du noch andere Namen?

Mit solchen Klischees wie rechts oder links sollte man aber sehr vorsichtig sein, denn die werden wahllos durcheinander geworfen. Sind die Medien, die die russischen Aktionen verurteilen, jetzt links? Sind die Putin Versteher nun links oder rechts? Befürworter oder Verharmloser des russischen Eingreifens finden sich sowohl bei den Linken als auch bei der  AFD.
Solche Schlagworte wie links oder rechts dienen in der Regel nur der Diffamierung. Sie unterstützen das bequeme Schubladendenken, man klebt einfach nur ein Etikett drauf und die Sache ist abgehakt. So einfach funktioniert die Welt aber nicht. Vor allem haben sie auch an Schärfe verloren, denn mit der Auflösung der feindlichen Lager spätestens seit dem Ende des Kalten Krieges gibt es nicht nur schwarz und weiß. Das war übrigens auch früher nie so simpel gewesen.

Sicher ist das Links-Rechts Schema vereinfachend, das ist schon klar, und ja, die Extreme beider Seiten haben ähnliche Positionen, wie es Gontscharow schreibt. Aber vielleicht ist das gerade darum nicht als so paradox zu sehen, wenn man sich bewusst wird, dass das LR Schema eben zu vereinfachend ist.

Deshalb wollte ich mehr über die Konservativen Russlandversteher wissen. Konservativ muss ja nicht immer rechts heissen. Und es gibt verschieden Formen von Konservativismus, ich hänge dem einen oder anderen auch nach.

Und ja, Wirtschaftsvertreter könnten darunter sein, denn Russland ist ein wichtiger Wirtschaftspartner - was sind da schon die Interessen der Ukraine. Und wo Wirtschaftsinteressen sind, sind auch die Gewerkschaftsvertreter nicht weit...

_________________
An unsere stillen Mitleser: werdet aktiv. Stellt Fragen, eröffnet Threads. Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. Belebt alte Threads - Geschichte veraltet nie. Ein Forum lebt nur, wenn viele mitmachen. Hier wird niemand niedergemacht.
avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 1884
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Konservative Russlandversteher

Beitrag von Wallenstein am Mi Jan 18, 2017 11:29 am

@Marek1964
Lafontaine und Wagenknecht, hat Du noch andere Namen?

Ich denke hier vor allem an die ehemalige ARD-Korrespondentin in Moskau, Frau Krone-Schmalz, die zeitweilig häufig in Talkshows auftrat. Sie beklagte die einseitige Berichterstattung über die Ukraine und versuchte Verständnis für Putin zu wecken.
Gehört nicht auch unser alter Bundeskanzler Schröder zu den Putin-Verstehern?


Wallenstein
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 849
Anmeldedatum : 03.02.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Konservative Russlandversteher

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum antworten