Die letzten Tage der Cleopatra VII

Seite 14 von 18 Zurück  1 ... 8 ... 13, 14, 15, 16, 17, 18  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Ceres am So Okt 29, 2017 2:40 pm

Ja, da gebe ich dir recht. Wenn ich nächtes Mal nach Rom komme, werde ich ein Tablet nutzen. Lasse ich mir dann zu Weihnachten schenken (habe nämlich noch keines).

Und jetzt suche ich eine Inschrift, die mich schon immer neugierig gemacht hatte...
(Dauert aber nen bissel)

Ist bei euch auch so ein höllischer Sturm gewesen? Bei uns hier war es echt krass..
avatar
Ceres

Anzahl der Beiträge : 763
Anmeldedatum : 08.05.16

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Sebius am So Okt 29, 2017 3:31 pm

Ja, der Wind geht gewaltig, dafür scheint die sunny

p.s. habe auch kein „Tablet“ benutze immer noch mein „Uraltnotebook“ funktioniert aber prima!

Sebius

Anzahl der Beiträge : 368
Anmeldedatum : 29.05.17

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Ceres am So Okt 29, 2017 4:41 pm

Was hältst du von dieser I(nschrift? Ist der Schaft der Säule auf dem Platz des Vaticans.
Diese Inschrift hatte mich auch mal sehr gefesselt auf dem Petersplatz und habe mich gefragt, was diese Inschrift wohl aussagt.
Ich fange erstmal Morgen an weil es mir heute nicht so gut geht. Ich hatte erst vor kurzem eine dicke Erkältung und hoffe, dass ich nicht wieder so krank werde

avatar
Ceres

Anzahl der Beiträge : 763
Anmeldedatum : 08.05.16

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Sebius am So Okt 29, 2017 8:37 pm

Erst mal musst Du gesund werden und auch bleiben- das ist das Allerwichtigste

Ja, Dein Vorschlag gefällt mir, habe absolut keine Ahnung was draufsteht- und das ist klasse, so wird es spannend Cool
Tu ouvres!

Sebius

Anzahl der Beiträge : 368
Anmeldedatum : 29.05.17

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Ceres am Di Okt 31, 2017 6:58 pm

Bin zwar noch nicht auf dem Damm, aber fange mal damit an, weil es mich sehr reizt:

Zeile 1 Abschrift: SIXTVS . V . PONT . MAX .
Zeile 1 Umschrift: SIXTUS . V . PONTIUS . MAXIMUS
Zeile 1 Übersetzung : Sixtus V. Pontius . Groß
Zeile 1 Grammatik: Sixtus Pontius  (der) V. (der) Große

Zeile 2 Abschrift: OBELISCVUM . VATICANVM .
Zeile 2 Umschrift: OBELISCUM . VATICANUM
Zeile 2 Übersetzung: Spitzsäule . Vatikan
Zeile 2 Grammatik: (die) Spitzsäule im Vatikan (Petersplatz)

Zeile 3 Abschrift: DIS . GENTIVM .
Zeile 3 Umschrift: DIS . GENTIUM
Zeile 3 Übersetzung: reich/kostbar . Familien
Zeile 3 Grammatik: reich/kostbar (der) Familien

Zeile 4 Abschrift: IMPIO . CVLTV . DICATVM
Zeile 4 Umschrift: IMPIO . CULTU . DICATUM
Zeile 4 Übersetzung: Sündigen . (der/durch) die Lebensweise . ergeben/geweiht
Zeile 4 Grammatik: (ich) sündige (der) durch die Lebensweise . ergeben/geweiht

Zeile 5 Abschrift: AD . APOSTOLORVM . LIMINA .
Zeile 5 Umschrift:  AD . APOSTOLORUM . LIMINA
Zeile 5 Übersetzung: an/bei/nach/zum . (der) Apostel . beleuchte
Zeile 5 Grammatik: nach der Apostel beleuchtet

Zeile 6 Abschrift: OPEROSO . LABORETRANSTVLIT .
Zeile 6 Umschrift: OPEROSO . LABORE TRANSTULIT .
Zeile 6 Übersetzung: geschäftigt . Mühe/Arbeit/Anstrengung .
Zeile 6 Grammatik:das Geschäftige (war mit) Anstrengungen/die Mühe und Arbeit (verbunden)

Zeile 7 Abschrift: ANNO . M . D . LXXXVI PONT II
Zeile 7 Umschrift: ANNO 1586 Pontifex II
Zeile 7 Übersetzung: Im Jahr 1586 Pontifex II
Zeile 7 Grammatik:  im Jahr 1586 (des) obersten Priesters II(?)


im Jahr 1586 (des) obersten Priesters II(?)
(der) V. (der) Große  (die) Spitzsäule im Vatikan (Petersplatz) (ist )  reich/kostbar (der) sündigen*) Familie (der) durch die Lebensweise . ergeben/geweiht  nach der Apostel beleuchtet
das Geschäftige (seiner Arbeit war mit) Anstrengungen/die Mühe (verbunden) durch Apostel  erleuchtet wurde
im Jahr 1586 (des) obersten Priesters II

*) Sündigen so im Text gelassen. Vielleicht könnte man auch das Wort so stehen lassen?
Dieser Papst kam ursprünglich aus ärmlichen Verhältnissen und unter Gregor XIII ging er als Papst in den Kirchenstaat ein und ging eigenmächtig mit eiserner Härte vor in Hinsicht herunter gekommener Finanzen mit rigorosen Einsparungen in der Hofhaltung auch dursetze

Was sagst du zu meiner Übersetzung? Gut - mittelmäßig - schlecht?? (hoffentlich nicht zu großer Mist)

aus: https://books.google.de/books?id=3n7YAAAAMAAJ&pg=PA643&lpg=PA643&dq=Sixtus+Pontius+V&source=bl&ots=gU3vETlGSG&sig=eWxA3aFmztqKneAQwrkWIK0Nqz8&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwiwqOGrtJvXAhXmJZoKHR_DBN0Q6AEIPzAH#v=onepage&q=Sixtus%20Pontius%20V&f=false (hab ich mit dem kleinen Sternchen von dir nicht hinbekommen)
avatar
Ceres

Anzahl der Beiträge : 763
Anmeldedatum : 08.05.16

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Sebius am Di Okt 31, 2017 10:03 pm

Ja, das ist doch schon mal ein Anfang- und für nicht vollkommen gesund gar nicht mal so schlecht. Dem Sinn nach stimmt Deine Übersetzung. Es wäre vielleicht wesentlich einfacher für Dich, wenn Du Fallendungen und Zeitformen im Latein- Übersetzer besser beachten und einsetzen würdest, das erspart Dir viel Arbeit und unnötiges herumrätseln. Nicht zu vergessen dabei ist, es handelt sich um Neulatein des 16. Jhd. Wink

Damit schließt sich der Kreis Papst Sixtus V., und deckt sich mit der Inschrift am Mosesbrunnen, erinnere Dich, als „der Säule links des Weges“ beschrieben, dem Obelisk der vor seinem Palazzo * seines Architekten  Domenico Fontana * dem Lateranspalast steht, links im Hintergrund ist die Scala Santa zu sehen, wo sich einst dieser 2. Obelisk befand, auf der Grafik liegend dargestellt? - durch Domenico_Fontana dann am Petersplatz aufgestellt wurde. 

Der Einfachheit halber poste ich meine Übersetzung gleich zu Beginn gesamt nochmals um anschließend alles besser überprüfen und erklären zu können, diese lautet:
 
------------------------------------------------------------------------------------------------
Der ganze Satz:
------------------------------------------------------------------------------------------------
Sixtus V. Pontifex Maximus, hat den Obelisken hier des Vatikan den heiligen Familien (Caesar & Kleopatra VII., der Ptolemäer) der gottlosen Lebensweise (Ägyptens) geweiht, den Gesandten (aus Rom) dort an der Außengrenze. Durch seine geschäftige Anstrengung hat er (Augustus/Caligula) ihn (den Obelisken) hinübergebracht (nach Rom hierher).

(Aufgestellt durch den Architekten und Freund Sixtus V., Domenico Fontana *)
Im Jahre 1586, Pontifex II.
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Zeile 1) Abschrift: SIXTVS . V. PONT . MAX .
Zeile 1) Umschrift: SIXTUS . V. PONTIFEX . MAXIMUS .
Zeile 1) Übersetzung: Sixtus . V. Pontifex . Maximus .
Zeile 1) Grammatik: Sixtus V. Pontifex Maximus

Zeile 2) Abschrift: OBELISCVM . VATICANVM .
Zeile 2) Umschrift: OBELISCUM . VATICANUM . (Akkusativ Singular)
Zeile 2) Übersetzung: (hat) den Obelisk hier (die Säule) des (Akkusativ.) Vatikan .
Zeile 2) Grammatik: hat den Obelisk hier des Vatikan

Zeile 3) Abschrift: DIS . GENTIVM .
Zeile 3) Umschrift: DIS . GENTIUM .
Zeile 3) Übersetzung: heiligen . den Familien . (Genitiv Plural)
Zeile 3) Grammatik: den heiligen Familien

Zeile 4) Abschrift: IMPIO .  CVLTV . DICATVM .
Zeile 4) Umschrift: IMPIO .  CULTU . DICATUM .
Zeile 4) Übersetzung: der gottlosen . Lebensweise . geweiht .
Zeile 4) Grammatik: der gottlosen Lebensweise (Ägyptens) . geweiht

Zeile 5) Abschrift: AD . APOSTOLORVM . LIMINA .
Zeile 5) Umschrift: AD . APOSTOLORUM . LIMINA .
Zeile 5) Übersetzung: dort . der Gesandten . Schwelle/Ortsgrenze .
Zeile 5) Grammatik: der Gesandten dort an der Außengrenze (im Genitiv)

Zeile 6) Abschrift: OPEROSO . LABORETRANSTVLIT .
Zeile 6) Umschrift: OPEROSO . LABORE TRANSTULIT .
Zeile 6) Übersetzung) geschäftig . durch seine Anstrengung hat er hinübergebracht (3.P. sing. perf.)
Zeile 6) Grammatik: durch seine geschäftige Anstrengung hat er (ihn, den Obelisk) hinübergebracht.

Zeile 7) Abschrift: ANNO . M.D. LXXXVI . PONT . II.
Zeile 7) Umschrift: ANNO . M.D. LXXXVI . PONTIFEX . II.
Zeile 7) Übersetzung: Im Jahre . 1000 . 500 . 86 . Pontifex II.
Zeile 7) Grammatik: Im Jahre 1586, Pontifex II.

------------------------------------------------------------------------------------------------
Der ganze Satz:

Sixtus V. Pontifex Maximus, hat den Obelisken hier des Vatikan den heiligen Familien (Caesar & Kleopatra VII., der Ptolemäer) der gottlosen Lebensweise (Ägyptens*) geweiht, den Gesandten (aus Rom) dort an der Außengrenze. Durch seine geschäftige Anstrengung hat er (Augustus/Caligula) ihn (den Obelisken) hinübergebracht (nach Rom hierher).

(Aufgestellt durch den Architekten und Freund Sixtus V., Domenico Fontana *)
Im Jahre 1586, Pontifex II.
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Inschrift am Obelisk am Petersplatz Rom, Bild Ceres
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Dazu, "Die Versetzung des Vatikanischen Obelisken unter Sixtus V. und sein Architekt" *

... Abschließend wird auf der Grundlage der ehemaligen Inschriften versucht die Geschichte des vatikanischen Obelisken vor der Versetzung durch Domenico Fontana zu rekonstruieren und so die oben gestellten Fragen zu beantworten. Zwei Inschriften werden dies ermöglichen; die des Gallus und die des Augustus bzw. des Tiberius. Die Entschlüsselung der Gallus-Inschrift* durch Filippo Magi[2] und die darauf folgende Diskussion ist bei Géza Alföldy[3] treffend zusammengefasst und kommentiert. Die Augustus/Tiberius-Inschrift lässt Schlüsse über die Geschichte des Obelisken nach seit 14 n. ... *

Gallus Inschrift, Uni Heidelberg (an diesem Obelisk am Petersplatz Rom):
www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD016234" target="_blank" rel="nofollow">http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD016234

Transkription:
Iussu Imp(eratoris) Caesaris Divi f(ili)
C(aius) Cornelius Cn(aei) f(ilius) Gallus
praef(ectus) fabr(um) Caesaris Divi f(ili)
forum Iulium fecit /
Divo Caesari Divi Iulii f(ilio) Augusto
Ti(berio) Caesari divi Augusti f(ilio) Augusto
sacrum


Majuskeln:
IVSSV IMP CAESARIS DIVI
F C CORNELIVS CN F GALLVS
PRAEF FABR CAESARIS DIVI F
FORVM IVLIVM FECIT
DIVO CAESARI DIVI IVLII F AVGVSTO
TI CAESARI DIVI AVGVSTI F AVGVSTO
SACRVM


Datierung : 30 v. Chr.
Literatur : AE 1964, 0255. CIL 06, 00882 add. p. 4302. G. Alföldy,
Der Obelisk auf dem Petersplatz in Rom (Heidelberg 1990) 18-27; Taf. 1-7; Abb. 3-8
(Zeichnungen). AE 1968, 0531. AE 1980, 0046. AE 1991, 0063.









Datierung der sekundären (heute sichtbaren) Inschrift: 14 n. Chr. (Uni- Heidelberg)
www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD016234" target="_blank" rel="nofollow">http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD016234
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zu "LIMINA" (in der 5. Zeile) = Ortsgrenze, Grenze, Schwelle siehe ebenso *
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Und zum verwirrenden Begriff Apostolorum als “Apostel”:



Apostolos (aus dem Griechischen) = Abgesandter * Apostille

- ist eine Beglaubigungsform im internationalen Urkundenverkehr. Sie wird im Rechtsverkehr zwischen jenen Staaten verwendet, die Mitglieder des multilateralen Haager Übereinkommens Nummer 12 zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation[2] sind. Sie bestätigt die Echtheit der Unterschrift, die Eigenschaft, in welcher der Unterzeichner gehandelt hat, und gegebenenfalls die Echtheit des Siegels oder Stempels, mit dem die Urkunde versehen ist (Artikel 3 des Übereinkommens). ...

Im weiteren Sinne kommt das deutsche Wort der „Bote“, bzw. der Botschafter, (Überbringer einer Nachricht) davon, das englische Wort „posten“ einen „post“ erstellen, das deutsche Wort „Post“ davon, das „A“ davor im Griechischen ist der Rück- Bringer, der Gegenzeichner, der Bestätiger einer Nachricht, der veraltete Ausdruck etwas „apostieren“ stammt ebenfalls davon.

Mit dem griechischen Begriff ins Lateinische Apostolorum (pl.) sind im Grunde Diplomaten gemeint.

Sebius

Anzahl der Beiträge : 368
Anmeldedatum : 29.05.17

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Ceres am Mi Nov 01, 2017 8:54 am

"Ja, das ist doch schon mal ein Anfang- und für nicht vollkommen gesund gar nicht mal so schlecht. Dem Sinn nach stimmt Deine Übersetzung. Es wäre vielleicht wesentlich einfacher für Dich, wenn Du Fallendungen und Zeitformen im Latein- Übersetzer besser beachten und einsetzen würdest, das erspart Dir viel Arbeit und unnötiges herumrätseln. Nicht zu vergessen dabei ist, es handelt sich um Neulatein des 16. Jhd. Wink "

Siehst du, lieber Sebius, und das fällt mir noch schwer zu erkennen und auch, wie ich einen ordentlichen Satz hinbekommen kann....
Bei "Sünde" wollte ich noch "Der Vorfahren" setzen, hatte ich aber i-wie vergessen. Na, das wäre sowieso nicht richtig gewesen..
Du gibst dir soviel Mühe mit mir... Danke dafür Smile

Suchst du die nächste Inschrift? (aber nicht so eine schwere) Very Happy

@Sebius: Wie machst du das mit dem kleinen Sternchen, wenn du verlinkst?
avatar
Ceres

Anzahl der Beiträge : 763
Anmeldedatum : 08.05.16

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Ceres am Mi Nov 01, 2017 9:10 am

Aber der kleine Caesar hatte mir aber "beleuchten/leuchten" genannt, an Stelle "Ortsgrenze, Grenze, Schwelle". So unterschiedliche Anzeige....


Latein Typ Flexionsart Form Deutsch
liminare Verb A-Konjugation Infinitiv beleuchten/leuchten
limina Verb A-Konjugation 2. Person Singular Präsens Imperativ Aktiv beleuchte/leuchte
avatar
Ceres

Anzahl der Beiträge : 763
Anmeldedatum : 08.05.16

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Sebius am Mi Nov 01, 2017 12:45 pm

Ja, zugegeben es ist schwer, prinzipiell alles Altlateinische, bzw. inschriftlich- Historische. Vor allem versucht man in Inschriften möglichst viel hineinzupacken, aber gleichzeitig diese mit Wortverkürzungen darzustellen.

Deshalb empfiehlt es sich historische Hintergründe besagter Inschriften zuvor anzusehen, Namen, Begriffe, Daten zu notieren bevor man übersetzt. Aber so schwer ist es gar nicht, alleine die im Text sehr entscheidende Zeile 6) ist doch so simpel:

Deine Übersetzung:
Ceres schrieb: Zeile 6 Abschrift: OPEROSO . LABORETRANSTVLIT .
Zeile 6 Umschrift: OPEROSO . LABORE TRANSTULIT .
Zeile 6 Übersetzung: geschäftigt . Mühe/Arbeit/Anstrengung .
Zeile 6 Grammatik:das Geschäftige (war mit) Anstrengungen/die Mühe und Arbeit (verbunden)

Aber wenn Du genau dieselben Worte aus dem Wörterbuch anwendest:





www.frag-caesar.de und www.navigium.de

- dann kann es nur ".... er hat hinübergebracht" heißen, denn:
OPEROSO steht im Singular maskulin, es geht gar nicht anders.

Sebius schrieb: Zeile 6) Abschrift: OPEROSO . LABORETRANSTVLIT .
Zeile 6) Umschrift: OPEROSO . LABORE TRANSTULIT .
Zeile 6) Übersetzung) geschäftig . durch seine Anstrengung hat er hinübergebracht (3.P. sing. perf.)
Zeile 6) Grammatik: durch seine geschäftige Anstrengung hat er (ihn, den Obelisk) hinübergebracht.

Bei dieser Inschrift kommt hinzu, dass Papst Sixtus V. als Nichtadeliger und erster „Arbeiterpapst“ überhaupt nicht interessiert war römische Kaiser hervorzuheben, genauso wenig ägyptische Könige. Dass diese Säule aus Ägypten stammt und von Caligula nach Rom transportiert wurde schrieb er auch nicht. Genauso wenig dass dieser unbeschriftete Obelisk ursprünglich für Nektanebos II. * bestimmt war und erst viel später vom Kaiser Augustus eine für Rom maßgebende Inschrift enthält, dieses Obelisk der jetzt am Petersplatz in Rom steht. Demnach wollte Augustus zusätzlich zum Caesar als Titel auch ägyptischer Pharao sein Laughing  

Die Inschrift römischer Kaiser am vatikanischen Obelisk lautet:



Ergänzende Rekonstruktion zum obigen Text:


beide Bilder Uni- Heidelberg

Das ist auch mein nächster Vorschlag, weil der Text historisch vom Inhalt her anschließt (Transliteration siehe im obigen B.).

Sebius

Anzahl der Beiträge : 368
Anmeldedatum : 29.05.17

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Ceres am Mi Nov 01, 2017 1:25 pm

Sicher meinst du beide Inschriften; aber damit habe ich ein Problem.
Ich weiß nicht, wie ich diese komischen Abkürzungen deuten soll Sad
avatar
Ceres

Anzahl der Beiträge : 763
Anmeldedatum : 08.05.16

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Ceres am Mi Nov 01, 2017 3:05 pm

Ich versuche es mal mit der 1. (Bild)Inschrift. Ob ich es aber richtig rausfinde.... Sad

Zeile 1 Abschrift: DIVO CAESARI DIVI IULII F AUGVSTO
Zeile 1 Umschrift: DIVO CAESARI DIVI JULII FILIUS AUGUSTO
Zeile 1 Übersetzung: göttlich Caesar göttlich Sohn Augusto
Zeile 1 Grammatik: (dem) vergöttlichte Caesar (des) göttlichen Sohnes Julius Caesar

Zeile 2 Abschrift: TI CAESARI DIVI AVGVSTI F AVGVSTO
Zeile 2 Umschrift: TI CAESARI DIVI AUGUSTI F AUGUSTO
Zeile 2 Übersetzung: (und) Caesar divi Augusti Tiberius Augusto
Zeile 2 Grammatik: (und) dem Caesar Augustus, Sohn (des) Tiberius Augustus

Zeile 3 Abschrift: SACRVM
Zeile 3 Umschrift: SACRUM
Zeile 3 Übersetzung: Heiligtum
Zeile 3 Grammatik: Heiligtum/heilig geweiht


(dem) vergöttlichte Caesar (des) göttlichen Sohnes Julius Caesar  (und) dem Caesar Augustus, Sohn (des) Tiberius Augustus heilig geweiht.

Richtig?

Bei dem 2. Bild Inschrift hab ich ein kleines Problemchen damit Sad
avatar
Ceres

Anzahl der Beiträge : 763
Anmeldedatum : 08.05.16

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Sebius am Mi Nov 01, 2017 6:32 pm

Ceres schrieb:Ich versuche es mal mit der 1. (Bild)Inschrift. Ob ich es aber richtig rausfinde.... Sad

Zeile 1 Abschrift: DIVO CAESARI DIVI IULII F AUGVSTO
Zeile 1 Umschrift: DIVO CAESARI DIVI JULII FILIUS AUGUSTO
Zeile 1 Übersetzung: göttlich Caesar göttlich Sohn Augusto
Zeile 1 Grammatik: (dem) vergöttlichte Caesar (des) göttlichen Sohnes Julius Caesar

Du brauchst doch nur abzuschreiben ohne Klammer einfach so:
Zeile 1) Umschrift DIVO CAESARI DIVI JULII FILIUS AUGUSTO








Ich verstehe nicht was da so schwer sein soll, vor allem immer gleich in allen altlateinischen Inschriften  Sad

Zeile 1) Umschrift: DIVO CAESARI DIVI JULII FILIUS AUGUSTO
Zeile 1) Übersetzung: Dem Gott . dem Kaiser . des Gottes Julius der Sohn dem Augustus 
Zeile 1) Grammatik: Dem Gott dem Kaiser des Gottes Julius der Sohn Augustus

Genitiv 2. Fall: Wessen Gott? des Julius

Ceres schrieb: Zeile 2 Umschrift: TI ...
In der zweiten Zeile genauso, Du brauchst nur kopieren und einfügen den Rest macht www.frag-caesar.de  



Zeile 2) Abschriftt: TI ....
Zeile 2) Umschrift: TIBERIUS ...
Zeile 2) Übersetzung: Tiberius ...
Zeile 2) Grammatik Tiberius ...

Sebius

Anzahl der Beiträge : 368
Anmeldedatum : 29.05.17

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Ceres am Mi Nov 01, 2017 6:58 pm

Bei dem Bild 1 hab ich es jetzt verstanden, aber nicht so ganz mit dem 2. Bild.
Das meine ich:

avatar
Ceres

Anzahl der Beiträge : 763
Anmeldedatum : 08.05.16

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Sebius am Mi Nov 01, 2017 7:20 pm

Das kann man doch frei lesen, ich brauche mittlerweile dazu keine Übersetzer mehr:






Im Gesamttext die Zeile 2) Übersetzung: Durch die Anordnung des Kaisers des Gottes der Sohn ....

Der Rest wurde bereits trankribiert (Umschrift erstellt), siehe oben in meinem vorigen Beitrag der Uni- Heidelberg.

Sebius

Anzahl der Beiträge : 368
Anmeldedatum : 29.05.17

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Ceres am Mi Nov 01, 2017 7:40 pm

Ich mache morgen nochmal alles von vorn Neutral
avatar
Ceres

Anzahl der Beiträge : 763
Anmeldedatum : 08.05.16

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Sebius am Mi Nov 01, 2017 8:26 pm

Du wirst in nahezu allen altlateinischen Texten bemerken, dass sich ein Adjektiv (Eigenschaftswort) als „vergöttlicht“ bei „divus“  in der Grammatik nie ausgeht, der Begriff das Wort „divus“ (Divus) ist fast immer ein Nomen: der/des/dem/usw. „Gott“ als politische Person (der Kaiser). Darum werden Übersetzungen mit „vergöttlicht“ dermaßen verwirrend, weil die Grammatik schlichtweg falsch ist.

In meiner Übersetzung oben muss man noch "des IMPERATOR(IS)“ nach IVSSV = jussu zum Kaisertitel einfügen.



Im Regelfall wird „Imperator“ nicht übersetzt, kann man machen wenn man will, verwirrt aber nur.

Sebius

Anzahl der Beiträge : 368
Anmeldedatum : 29.05.17

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Sebius am Do Nov 02, 2017 8:26 am

Um überhaupt auf besagten Uni- Server zu gelangen, muss man die Adresse eingeben:

www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD016234" target="_blank" rel="nofollow">http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD016234

Wenn man draufklickt (falls es funktioniert), dann werden am Server der Universität Heidelberg Originalfotos der Wissenschaftsuntersuchungen zur Wiederherstellung der Schrift darauf gepostet. Öffnet man diese, dann sieht man die Bilder der Originalzettel der durch moderne technische Methodik sichtbar gemachten Inschrift des Obelisk am Petersplatz Rom (Vatikanischer Obelisk). Die Nummer zum Bild ist F026958 (Server Uni- Heidelberg) und da steht:






Alle Abbildungen Uni- Server Heidelberg

Die Zeile 4) am Zettel lautet:

Zeile 4) Abschrift: HOROLOGIVM . FECIT .
Zeile 4) Umschrift: HOROLOGIUM . FECIT .
Zeile 4) Übersetzung: die Uhr . hat es gemacht .
Zeile 4) Grammatik: Die Uhr hat es gemacht
Zeile 4) Grammatik: Die Uhr gibt die Zeit an.

Nur warum werden Majuskeln (die Abschrift) absichtlich falsch übertragen? - dass niemand dahinter kommen soll, dass der vatikanische Obelisk eigentlich die Sonnenuhr des Kaiser Augustus ist- und nicht der andere Obelisk an der Piazza di Montecitorio?

Sieht man sich die Lage des Obelisk am Petersplatz an und die pseudo- Beschaffenheit einer Sonnenuhr:


(Abb. aus google earth)

- dann erkennt man dass der Bauherr Domenico Fontana des Papstes Sixtus V. bewusst diesen Obelisk nahm. Nur stimmt der Standort nicht, es wäre jener des antiken Marsplatzes. Im antiken Original des Imperium Romanum hätte es so ausgesehen, dazu gibt es ein Video aus der Web:

http://idialab.org/virtual-meridian-of-augustus-presentation-at-the-vaticans-pontifical-academy-of-archeology/

Hoffentlich geht das Video auf, dann auf der Seite einfach runterscrollen unten anklicken, ist sehr spannend!

Sebius

Anzahl der Beiträge : 368
Anmeldedatum : 29.05.17

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Ceres am Do Nov 02, 2017 11:18 am

@ Sebius, guten Morgen

du zeigst mir ja allerhand hochinteressantes! Das ist ja allerhand !!
Das der Obelisk an der Piazza di Montecitorio als Sonnenuhr diente, wusste ich; aber nicht von dem Obelisk auf dem Petersplatz. Das ist ja kaum zu fassen !!

Den Link

www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD016234" target="_blank" rel="nofollow">http://edh-www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD016234

bekomme ich nicht geöffnet, auch nicht die Verlinkung, die sich Rot anzeigt. Habe schon versucht nur hiermit reinzukommen

www.adw.uni-heidelberg.de/edh/inschrift/HD016234 -

oder den gesamten Link.
beide Versuche ergaben folgenden Hinweis: NOT FOUND Schade... hätte ich mir gern angeschaut. Aber den Link mit dem Video konnte ich mir anschauen.
Hochinteressant das Ganze...
Danke dafür Smile
avatar
Ceres

Anzahl der Beiträge : 763
Anmeldedatum : 08.05.16

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Ceres am Do Nov 02, 2017 12:44 pm

Kann erst wieder so gegen Abend online sein. Muss heute wieder zu meiner Ärztin und dann noch kleine Besorgungen tätigen.
avatar
Ceres

Anzahl der Beiträge : 763
Anmeldedatum : 08.05.16

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Sebius am Do Nov 02, 2017 12:47 pm

Die Adresse der Uni- Heidelberg ist:
www.adw.uni-heidelberg.de

Dann auf „Epigraphische Sammlung“ gehen und in der Datenbank unter HD-Nr.: 016234 eingeben, oder Begriffe und Daten (z.B.: 30 v. Chr., bzw.: Inschrift aus Roma) der Inschrift auf dem Obelisk zu Skt. Peter eingeben (muss auf Punkt und Beistrich passen, sonst findet sie Suchmaschine nichts), dann müsste es klappen (einfach alles probieren, geht sicher irgend wie auf).

Die Uni- Heidelberg verfügt Daten mehrerer Tausend Exponate, schon sehr beeindruckend.

Sebius

Anzahl der Beiträge : 368
Anmeldedatum : 29.05.17

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Ceres am Do Nov 02, 2017 1:20 pm

haut i-wie nicht hin. Na egal... ich probiere es später nochmal...
Wo finde ich da denn die Epigraphische Sammlungen?

Das glaube ich schon, das mehrere Tausend Exponate höchst beeindruckend sind !
Das reizt mich auch ungemein, da mal reinzuschauen.

Bis später dann. Muss bald los.

Beste Grüße
Ceres
avatar
Ceres

Anzahl der Beiträge : 763
Anmeldedatum : 08.05.16

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Sebius am Do Nov 02, 2017 4:54 pm

Auf der Startseite der „Heidelberger Akademie der Wissenschaften“ ist das der rechte Link:
https://www.hadw-bw.de/  - dann „Forschung“ anklicken und auf „Digitale Ressourcen“ (Heidelberger Akademie online)  runterscrollen bis „Epigraphische Datenbank Römischer Inschriften“ dort den Link im Text „Epigraphische Bibliographie Heidelberg“ oder "Inschriften Datenbank" unter "Epigraphische Datenbank Heidelberg" suchen und anklicken und mit der Nummer (HD-Nr.: 016234) bzw. den historischen Parametern (z.B.: 30 v. Chr., bzw.: Inschrift aus Roma) die Suche starten, ist alles vollkommen easy Wink

Sebius

Anzahl der Beiträge : 368
Anmeldedatum : 29.05.17

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Ceres am Do Nov 02, 2017 6:52 pm

Danke ich habs gefunden .... cheers

Ich stelle mir jetzt vor, das jedes Bild (Inschrift) mit einer HD-Nr. belegt ist? Und wenn man ein anderes Bild aussucht, dann zeigt sich eine andere HD-Nr.
Mann... das ist extrem spannend !!!!!!!
avatar
Ceres

Anzahl der Beiträge : 763
Anmeldedatum : 08.05.16

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Sebius am Do Nov 02, 2017 7:54 pm

Ja.

Aber wie gesagt, die Übersetzungen kannst Du (wie überall) mehr oder weniger vergessen, auch die Abschriften/Umschriften (Transliterationen) sind tunlichst selber zu überprüfen. Die Uni- Heidelberg stellt dankenswerterweise das „Rohmaterial“ zur Verfügung, aber übersetzen, egal ob Latein, Griechisch, Ägyptisch, Demotisch, Saitisch, Hebräisch, usw. musst Du immer selber, kein Historiker überlässt das anderen.

Diese Seite ist für professionelle Althistoriker, Linguisten, u.a. alter Sprachen gedacht, nicht dazu „billig und bequem“ zu Übersetzungen alter Schriften zu gelangen. Egal wie, Kenntnisse alter Schrift ist immer Voraussetzung für Alte Geschichte, bzw. Altertumsforschung.  

Lieben Gruß und viel Freude beim „blättern“ Very Happy

Sebius

Anzahl der Beiträge : 368
Anmeldedatum : 29.05.17

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Ceres am Do Nov 02, 2017 8:05 pm

Sebius schrieb:Ja.

Aber wie gesagt, die Übersetzungen kannst Du (wie überall) mehr oder weniger vergessen, auch die Abschriften/Umschriften (Transliterationen) sind tunlichst selber zu überprüfen. Die Uni- Heidelberg stellt dankenswerterweise das „Rohmaterial“ zur Verfügung, aber übersetzen, egal ob Latein, Griechisch, Ägyptisch, Demotisch, Saitisch, Hebräisch, usw. musst Du immer selber, kein Historiker überlässt das anderen.

Diese Seite ist für professionelle Althistoriker, Linguisten, u.a. alter Sprachen gedacht, nicht dazu „billig und bequem“ zu Übersetzungen alter Schriften zu gelangen. Egal wie, Kenntnisse alter Schrift ist immer Voraussetzung für Alte Geschichte, bzw. Altertumsforschung.  

Lieben Gruß und viel Freude beim „blättern“ Very Happy

Ja, das habe ich mir gedacht, dass ich es selbst übersetzen muss, denn keine professionellen Althistoriker u. a. überlässt es andere (wie du schreibst).
Das habe ich mir auch so vorgestellt was du schreibst - und mit "billig/bequem hat das alles überhaupt nix zu tun, das ist mir schon klar, lieber Sebius Smile
Trotzdem ist die UNI Heidelberg extrem spannend für mich...

So nun habe ich Mist gebaut. Hatte schon einen Teil von meiner vermurksten Inschrift geschrieben und auch übersetzt.
Und auf einmal war alles mal wieder weg.... *ärger* !!  Ist mir sicher passiert, dass ich mehrere Seiten auf dem Schirm hatte und aus Versehen mit weggeklickt.
Ich fange morgen erneut mit der Übersetzung an.
Ist das okay?
avatar
Ceres

Anzahl der Beiträge : 763
Anmeldedatum : 08.05.16

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die letzten Tage der Cleopatra VII

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 14 von 18 Zurück  1 ... 8 ... 13, 14, 15, 16, 17, 18  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten