Feldmarschall Harold Alexander

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Feldmarschall Harold Alexander

Beitrag von Orianne am Fr Jan 30, 2015 10:10 am

Feldmarschall Harold Alexander
Beitragvon Orianne » 07.10.2014, 08:20

Harold Alexander, der dritte Sohn des Earl of Caledon wurde am 10. Dezember 1891 in London geboren. Nach dem Besuch der Harrow School (1904-08) trat er die Militärakademie Sandhurst ein. Er graduierte 1911, und wurde den Irish Guards zugeteilt.


Bild aus meiner Sammlung

Während des ersten Weltkrieges kämpfte Alexander an der Westfront. Zwei Mal wurde er verwundet, er bekam das Military Cross, 1915 und nach dem Ende des Krieges war er Brigadegeneral der 4. Garde-Brigade.

1919 ging Alexander freiwillig zur Baltischen Landwehr, einer Brigade der ethnischen Deutschen, die gegen die Rote Armee während des Bürgerkrieges kämpfte.

Nach der Rückkehr aus Lettland ging er wieder zurück zu den Irish Guards.

Am 14. Oktober 1931 heiratete er Lady Margaret Diana Bingham, zweite Tochter des Earl of Lucan. Nach einigen Stabsverwendungen übernahm er 1934 als temporärer Brigadier General eine Brigade in der Nordwest-Grenzprovinz in Britisch-Indien. Für seinen Dienst dort wurde er zwei Mal Mentioned in Despatches und 1936 als Companion in den Order of the Star of India aufgenommen.

1937 wurde er zum Flügeladutant von König Georg VI. ernannt, bei dessen Krönung er anwesend war, und wurde später im gleichen Jahr zum Major General befördert. Anfang 1938 kehrte er nach Großbritannien zurück, um den Befehl über die 1. Infanteriedivision zu übernehmen.

Bei Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde er mit seiner Division als Teil der British Expeditionary Force (BEF) nach Frankreich geschickt. Während des deutschen Westfeldzugs leitete er den erfolgreichen Rückzug der 1. Division während der Schlacht um Dünkirchen und übernahm während der Evakuierung aus Dünkirchen zeitweilig den Befehl über das I. Korps. Nach seiner Rückkehr nach England wurde er in Anerkennung seiner Leistungen zum Lieutenant General befördert und zum Oberbefehlshaber des Southern Command ernannt, was aufgrund der Gefahr einer deutschen Invasion eine herausgehobene Stellung war.

Am 1. Januar 1942 wurde er zum Ritter erhoben und als Knight Commander in den Order of the Bath aufgenommen. Nach der japanischen Invasion Burmas wurde er im Februar 1942 zum Oberbefehlshaber dieses Kriegsschauplatzes ernannt und gleichzeitig zum General befördert. Er überließ die dortige taktische Führung weitgehend seinem Untergebenen William Slim, während er sich selbst vorrangig mit politischen Fragen befasste. Nach dem Rückzug der britischen Truppen nach Indien wurde Alexander im Juli 1942 nach England zurückgerufen, ursprünglich um die britische 1. Armee bei der späteren Operation Torch zu führen. Aufgrund der gleichzeitigen Krise in Ägypten, wo die Achsentruppen Alexandria bedrohten, wurde er jedoch im August von Winston Churchill zum Nachfolger Claude Auchinlecks als Oberbefehlshaber im Nahen Osten bestimmt. Gleichzeitig wurde Bernard Montgomery neuer Befehlshaber der 8. Armee.

Dort stand Alexander Montgomerys Sieg in der zweiten Schlacht von El Alamein vor. Nach der Einnahme von Tripolis wurde ihm das Grosskreuz des Bathordens verliehen. Nachdem die anglo-amerikanischen Streitkräfte der Operation Torch sich Anfang 1943 mit den Streitkräften der westlichen Wüste 1943 in Tunesien trafen, wurde er zum Oberbefehlshaber der 18th Army Group und Stellvertreter Dwight D. Eisenhowers als Oberkommandierender der gesamten alliierten Streitkräfte im Mittelmeerraum ernannt. Nach dem Ende des Tunesienfeldzugs wurde sein Stab in die 15th Army Group umgewandelt, die für die anschließende Operation Husky (die Invasion Siziliens im Juli 1943) sowie die Alliierte Invasion in Italien im September 1943 zuständig war.

Nach Eisenhowers Ernennung zum Oberbefehlshaber des SHAEF, des alliierten Hauptquartiers für die Operation Overlord, schlug dieser Alexander als Oberbefehlshaber der Bodenstreitkräfte bei dieser Operation vor. Auf Intervention Sir Alan Brookes wurde Alexander jedoch auf seinem Posten in Italien unter Eisenhowers Nachfolger Henry Maitland Wilson belassen und Montgomery für die Rolle ausgewählt. Alexander überwand erfolgreich den deutschen Widerstand bei Monte Cassino. Nachdem Anfang Juni 1944 Rom zur offenen Stadt erklärt worden war, marschierten alliierte Truppen dort ein. Im Dezember 1944 wurde Alexander unter Ernennung zum Field Marshal Nachfolger Wilsons, der nach Washington ging, und akzeptierte am 29. April 1945 die deutsche Teilkapitulation in Italien.

Nach dem Krieg war Alexander erster Anwärter auf die Nachfolge Alan Brookes als Chef des Imperialen Generalstabes, wurde jedoch vom kanadischen Premier William Lyon Mackenzie King überredet, sich als Generalgouverneur von Kanada vorschlagen zu lassen. Nachdem er aus dem Armeedienst ausgetreten war, wurde er im April 1946 in das neue Amt vereidigt. Einen Monat zuvor war er als Viscount Alexander of Tunis and Errigal in the County of Donegal geadelt worden. Im Dezember des gleichen Jahres wurde er zum Ritter des Hosenbandordens ernannt.

Alexander war bei der kanadischen Bevölkerung sehr beliebt. Zusätzlich zu seinem Ruf als militärisches Genie war Lord Alexander ein charismatischer Mensch, der es verstand, sich Freunde zu machen und sich mit anderen zu verständigen. Er nahm seine Pflichten sehr ernst – tatsächlich hat er, als er gebeten wurde den Ball für das Finale des Grey Cup 1946 anzustossen, einige frühe Morgen damit verbracht, dafür zu üben. Er betrachtete seine Position als entscheidende Verknüpfung der Kanadier und deren Staatsoberhaupt und war begierig, diese Ansicht zu verbreiten, wo auch immer er sich befand. Er reiste sehr viel in Kanada, 180.000 Meilen während der fünf Jahre, in denen er sein Amt innehatte.

Anfang des Jahres 1952, nachdem seine Amtszeit bereits zweimal verlängert worden war, verliess Lord Alexander das Amt des Generalgouverneurs, nachdem der britische Premierminister Winston Churchill ihm den Posten des Verteidigungsministers angeboten hatte. Er wurde kurzzeitig von einem Administrator vertreten, bis der Diplomat Vincent Massey seine Nachfolge als Generalgouverneur antrat. Bis 1954 diente Lord Alexander als Verteidigungsminister, bevor er sich aus dem politischen Leben zurückzog.

Er wurde am 14. März 1952 von der neuen Königin Elisabeth II. in der Peerage of the United Kingdom zum Earl Alexander of Tunis mit dem nachgeordneten Titel des Baron Rideau of Ottawa and Castle Derg in the County of Tyrone erhoben. Im selben Jahr wurde er Mitglied des britischen Privy Councils; er war auch Mitglied des kanadischen Kronrats. Alexander wurde auch zum Leiter des Organisationskomitees für die Krönungszeremonie Elisabeth II. (Juni 1953) ernannt und trug bei diesem Anlass den Reichsapfel.

1969 starb Lord Alexander. Die Trauerfeier wurde am 24. Juni 1969 in der St. George’s Chapel im Windsor Castle abgehalten. Er wurde im Friedhof von Ridge, in der Nähe von Tyttenhanger, dem Wohnsitz seiner Familie in Hertfordshire, beigesetzt.

Quellen: Ian Kershaw - Das Ende: Kampf bis in den Untergang - NS-Deutschland 1944/45, John Keegan - Churchill's Generals, Eigene Aufzeichnungen.

_________________


Grant stood by me when I was crazy, and I stood by him when he was drunk, and now we stand by each other.

General William Tecumseh Sherman
avatar
Orianne
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 1408
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 36
Ort : Suisse

Benutzerprofil anzeigen http://www.stv-fsg.ch/fr/

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum antworten