Der Ukrainekrieg

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der Ukrainekrieg

Beitrag von Gontscharow am So Jan 18, 2015 11:55 am

Tja, wer hätte gedacht, daß man im Jahre 2014/15  nicht nur wieder im Kalten Krieg leben würde,
sondern daß dieser sogar mit Waffengewalt IN EUROPA ausgetragen würde .... nämlich in der Ukraine.

Wenn Klaus Kleber vom heute - journal Gabriele Krone-Schmalz interviewt, dann wird dem Publikum
nicht mitgeteilt, daß hier ein Mitglied der "Atlantikbrücke" eine russische Lobbyistin befragt.
Frau Krone-Schmalz erhält Honorare von russischen staatsnahen oder -eigenen Energiekonzernen
für ihre journalistische Tätigkeit.Herr Kleber ist Mitglied und Lobbyist der erlesenen Atlantikbrücke,
die die Welt aus amerikanischer Sicht erklärt .... Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing ?
Dieser Verdacht schleicht sich automatisch ein.

Vielleicht würden diese beiden Journalisten ja auch ihre jeweilige Meinung vertreten, wären sie
nicht auf diese Art an die USA/Rußland gebunden. Ich frage mich allerdings, warum ich dem
Beitragsservice nicht gerade wenige Gebühren für eine  u n a b h ä n g i g e  Berichterstattung zahle,
wenn dann von unseren öffentlich-rechtlichen Medien nur die Wiedergabe der Propaganda aus Washington
und Moskau geliefert wird.

Im übrigen sind die Transatlantiker in Deutschland sehr erfolgreich, fast flächendeckend haben sie den
sogenannten "Qualitätsjournalismus" gekapert, ob es sich nun um Josef Joffe von der Zeit, um den Spiegel
oder die Erzeugnisse der Springerpresse handelt - alle berichten sie im gleichen Tenor und überall
sind die Leitwölfe Mitglieder vom Aspen.Institut, der Atlantikbrücke und ähnlicher Vereinigungen.
Die "Rußlandversteher" auf der anderen Seite sind in D viel schwächer vertreten, was u.a. auch auf
das Kräfteverhältnis zwischen Rußland und dem Westen schließen lässt.


Zuletzt von Gontscharow am So Jan 25, 2015 12:55 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Gontscharow
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 937
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Ukrainekrieg

Beitrag von monplesir312 am Di Jan 20, 2015 5:15 pm

It was very interesting to know such a truly opinion! To be honest I could never guess that I'll become a witness of this huge tragedy. Ukraine was quite a poor country, yes, it is true, but it was always famous as a very peaceful place (may be even more peaceful than Russia). But... we must realize who is guilty in this war. Yes, it was a non-constitutional authority changing, but I realize Putin had began this terrible war. He always told false to the world society, misrepresented visible facts, but people always were killed, and unfortunately it is still going on. To my mind any evil must be punished. Everything based on false and violence cannot carry anything good! It is the main rule of the life.

Google Translator liefert ganz gute Ergebnisse (etwas durch mich überarbeitet - Admin):
Es war sehr interessant, so eine wahre Meinung zu erfahren! Um ehrlich zu sein hätte ich nie gedacht , dass ich Zeuge dieser enormen Tragödie geworden . Ukraine war ein armes Land , ja, es ist wahr, aber es war immer bekannt als ein sehr friedlicher Ort ( vielleicht sogar ruhiger als Russland). Aber ... wir müssen erkennen , wer in diesem Krieg schuldig ist . Ja, es war ein nicht- verfassungsrechtlicher Machtwechsel, aber ich merke, Putin hatte diesen schrecklichen Krieg begonnen. Er sagte immer der Welt die Unwahrheit, verfälscht offensichtliche Fakten, aber es wurden immer Leute getötet , und leider geht das weiter. Meiner Meinung nach alles böse muss bestraft werden. Alles, was auf der Grundlage von Unwahrheit und Gewalt basiert kann nichts gutes bringen! Es ist die Grundregel des Lebens.
avatar
monplesir312

Anzahl der Beiträge : 18
Anmeldedatum : 20.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Ukrainekrieg

Beitrag von Gontscharow am Di Jan 20, 2015 5:18 pm

Hello and welcome my dear friend from Ukraine !
Goworim po nemetzki, but I think everybody here will understand English
and it is interesting to hear an authentic voice from someone who lives in Ukraine
in the warzone of the east of the country !
I am looking forward to reading more from you.

PS : If you use one of the Internet translators, you will be able to understand more easily
what the other members are writing in German ( although I know that you know a little German
but are too shy to write it Very Happy )
avatar
Gontscharow
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 937
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Ukrainekrieg

Beitrag von monplesir312 am Fr Jan 23, 2015 5:57 pm

There are a lot of different opinions from all over the world how to solve the Ukrainian crisis. Many of those people are famous scientists, politolologists and analytics. Of course, they express their point of view which always has a logical base. This crisis has deep roots and reasons, and the modern mass-media don't state about them as a rule. It is too serious to express in brief news reportages or talk-show. This problem has already become a subject of researches. But to my mind I think the solution is very simple and very difficult in one time. It means it is necessary to stop any military actions immediately from both sides. Otherwise it is impossible to stop this war. Such situations must be solved by political dialogue only. The world history teaches us that there are a lot of other much more difficult conflicts and problems which have been solved by a way of a dialogue only. I think there is no military solution. A war means evil and not anything else. Both sides must be ready to listen to each other. For example, if some parts of Ukraine wanted to be part of Russia they must solve this issue at the mutual governmental level by an official referendum (but not a fake one!) without any weapon of course. Yes, I know such cities as Donetsk and Lugansk have been the part of Russia until 1922, when Lenin has included them to Ukraine. It was a political mistake. To tell about Crimea is the same. For example, one of the most famous scientists at the area of Russian linguistic and also the formed Minister of Interior Vladimir Dal' was born and lived in Lugansk. He has created there his famous lexicological dictionary of Russian lexical units and phraseology. As a rule the local inhabitants count Russian as their native language (not Ukrainian). To tell about Odessa is the same (there is even a memorial to Katherine the Great at the centre of this city). But what can politicians offer in such cases?
1. Yes, those territories can be returned to Russia, but on the base of mutual negotiations only.
2. There are a lot of countries in the world which have two and more state languages. Finland, Switzerland and Canada are very positive examples of this experience. Then why isn't it possible to give Russian language the official status? I think it is a typical and logical solution which takes place at the world practice.
3. There is also the third possible way which means to give a special autonomic status for such regions inside Ukraine with a possibility to study Russian and to use their native language in official documents together with Ukrainian, to have their cultural and economical relations with Russia and to realize programs in different areas of co-operation.
Of course, everybody knows that everything which has a beginning, also has a final. And I want to believe that the final won't be a tragedy... It is our singular hope now.

ÜBERSETZUNG DES ENGLISCHEN TEXTS DURCH GONTSCHAROW :

Aus aller Welt gibt es Lösungsansätze zur Lösung der Ukrainekrise, von Politologen,Wissenschaftlern und Analytikern.
Natürlich vermitteln sie ihren jeweiligen Standpunkt gemäß dem, was ihnen logisch erscheint. Die Gründe der Krise
sind vielschichtig und gehen weit in die Vergangenheit zurück, in der Regel gehen die Massenmedien aber auf diese Gründe nicht ein.
Eigentlich ist die Thematik zu ernst, um sie in kurzen Fernsehreportagen und talk-shows abzuhandeln, diese Kurzvermittlung
war übrigens schon Gegenstand von wissenschaftlichen Untersuchungen.
Meines Erachtens ist die Lösung gleichzeitig sehr einfach und sehr schwierig : Ein sofortiger Waffenstillstand ! Die Probleme müssen
in politischen Gesprächen gelöst werden, sonst wird der Krieg niemals aufhören.In der Weltgeschichte gab es einige weitaus schwierigere
Probleme, die durch Verhandlungen gelöst wurden. Eine militärische Lösung wird es nicht geben, ein Krieg bedeutet einfach nur das Böse schlechthin.

Zunächst einmal müssen beide Seiten bereit sein, einander zuzuhören.Wenn beispielsweise einige Teile der Ukraine lieber Teil von
Rußland sein möchten, so kann man das mittels eines ehrlichen Referendums, das auf Regierungsebene ausgehandelt wird, entscheiden
(aber kein getürktes Referendum !). Donetzk und Lugansk waren beispielsweise bis 1922 Teil von Rußland, bis Lenin sie der Ukraine überließ,
genau so wie später die Krim ( durch Chruschtschow). Das war ein politischer Fehler. Beispielsweise war einer der berühmtesten russischen Linguisten gebürtig aus Lugansk :
Wladimir Dal, der frühere Innenminister. In der Regel sprechen die Menschen in diesen Regionen Russisch als Muttersprache, nicht Ukrainisch.
Das gleiche gilt für Odessa, wo es im Stadtzentrum ein Denkmal für Katharina die Große gibt. Was aber könnten die Politiker in solch einer Gemengelage anbieten ?
1. Ja, die Regionen könnten an Rußland zurückgegeben werden, aber nur auf der Basis bilateraler Verhandlungen.
2. Es gibt viele Länder auf der Welt, die zwei oder mehr Amtssprachen haben.Finnland, die Schweiz oder Kanada sind dafür sehr gute Beispiele.
Warum sollte nicht auch die russische Sprache in der Ukraine einen solchen Status haben ? Das wäre nur logisch.
3. Man könnte diesen russichsprachigen Regionen auch innerhalb der Ukraine einen autonomen Status geben und dort Russisch zur Amstsprache machen
und ihre besonderen Beziehungen zu Rußand auf allen Gebieten achten und schützen.

Ich hoffe, daß alles gut ausgeht und nicht zur Tragödie wird. Das ist unsere einzige Hoffnung.



Zuletzt von Gontscharow am Sa Jan 24, 2015 1:21 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Übersetzung)
avatar
monplesir312

Anzahl der Beiträge : 18
Anmeldedatum : 20.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Ukrainekrieg

Beitrag von Gontscharow am Sa Jan 24, 2015 1:22 am

Danke für den Beitrag, monplesir 312.
Ich finde auch, daß es jetzt das wichtigste ist, einen Waffenstillstand zu erreichen
und zu verhandeln.
Man muß Rußland entgegenkommen, sei es auch mit Zähne knirschen.
avatar
Gontscharow
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 937
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Ukrainekrieg

Beitrag von Greyff am Sa Jan 24, 2015 12:04 pm

Ich stimme in beiden hier diskutierten Punkten zu :
1. Im Nebel der Propaganda beider Seiten ist es schwierig, die Wahrheit zu erkennen
2. Der Krieg muß so schnell wie möglich durch einen Waffenstillstand beendet werden
und es muß über die Gestaltung der Zukunft verhandelt werden.

Krieg in Europa hätte ich nicht mehr für möglich gehalten. Es schien so, als hätten die Politiker aus den Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs endlich einmal und doch etwas gelernt....
Bis die NATO Belgrad bombarierte und alles von vorne los ging.
Vielleicht liegt es auch daran, daß heute eine neue Generation von Politikern am Ruder ist, die aufgrund ihres Alters nicht mehr durch die Erfahrungen des Krieges geprägt ist.
avatar
Greyff

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 20.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Ukrainekrieg

Beitrag von Gontscharow am Do Feb 26, 2015 11:48 am

In meinem Eingangspost hatte ich Gabriele Krone-Schmalz erwähnt -
diese Frau hat am Dienstag dieser Woche ( 24.2.2015) für einen Eklat
in der ARD-Talkshow "Maischberger" gesorgt.
--- Wenn es interessiert, der kann die Ausschnitte oder die ganze Sendung bei youtube ansehen----

https://www.youtube.com/watch?v=FBrLNGGV6_w


Diese Frau entlarvt sich hier selbst als von Moskau gekaufte Propagandistin. Statt solch
alberner Einblendungen wie "Putinversteherin" oder "Putinflüsterin" hätte die ARD mal
lieber gründlich recherchiert und das Ergebnis dieser Recherche der Öffentlichkeit
mitgeteilt : Gabriele Krone-Schmalz war mehrfach mit Vorträgen und Moderationen für kremlnahe Unternehmen tätig, darunter Wingas, einer Beteiligung von Gasprom. Auf diesen Interessenkonflikt hätten die Maischbergerredaktion aufmerksam machen müssen.
Bei dem ebenfalls mitdiskutierenden Chefredakteur von "RT-deutsch" scheute man sich ja auch
nicht, diesen Sender als 1:1 Kremlsprachrohr zu kennzeichnen ( Sandra Maischberger : "Ich frage Sie, Herr Rodionow  , das ist ja genau so, als würde ich die Frage direkt an Putin richten."
Arnulf Baring hat sich über die Diskussionsbeiträge von Frau Krone-Schmalz so aufgeregt,
daß er ihr absurde Verdrehung der Tatsachen vorwarf - womit er 100% Recht hat.
Genau das ist ja Kremlstil, wie inzwischen allgemein bekannt sein dürfte...
zumindest außerhalb der Kreise der "Rußlandversteher". Die erinnern mich allerdings an
die weltfremden K-Gruppen der 70er Jahre, die bei Mao, Lenin oder im sozialistischen Albanien
ihre Messias sahen und sich auch durch Fakten nicht von ihrem Irrglauben abbringen ließen.

Sorry für den heftigen Post, diese Frau Krone-Schmalz ist für mich so was von unten durch,
daß ich es kaum in Worte fassen kann....absolut schlimm, wenn die von uns Zuschauern hochbezahlten Journalisten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks so käuflich sind. Diese Frau
erdreistete sich dann auch noch oberlehrerhaft abkanzelnd der im Gegensatz zu ihr selbst moralisch integeren Deutschukrainerin Marina Weisband "Inkompetenz" vorzuwerfen.Frau Weisband hatte auf die Frage, ob die russischen Separatisten im Donbass von Moskau unterstützt werden, sehr richtig geantwortet : "Wie stellen sie sich das denn vor ? Die Separatisten fassen den Plan sich von der Ukraine unabhängig zu erklären . Sodann gehen sie in den Tante Emma Laden um die Ecke und kaufen dort Panzer, Flugabwehrraketen und anderes schweres Kriegsmaterial, das Tante Emma so im Sortiment bereit hält. Damit trotzen sie dann der regulären ukrainischen Armee und werfen diese zurück ! "
avatar
Gontscharow
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 937
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Ukrainekrieg

Beitrag von Marek1964 am Do Feb 26, 2015 2:01 pm

Ja, ich kann Dich verstehen, es ist halt wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing. Dabei hätten es die Leute eigentlich nicht nötig.

Auffällig ist allerdings bei den Kremlschreibern doch der plumpe Stil - da ist Gabriele Krone-Schmalz noch richtiggehend eine Gallionsfigur.

_________________
An unsere stillen Mitleser: werdet aktiv. Stellt Fragen, eröffnet Threads. Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. Belebt alte Threads - Geschichte veraltet nie. Ein Forum lebt nur, wenn viele mitmachen. Hier wird niemand niedergemacht.
avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 2019
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Ukrainekrieg

Beitrag von SarahF am Fr Feb 27, 2015 3:26 pm

Ich habe deine Angaben zu dieser Journalistin gegoogelt, Gontscharow,
und es ist so, dass die Mainstreammedien ihr jüngstes Buch "Russland verstehen"
verreissen. Sie wird sogar als "nützliche Idiotin Moskaus" bezeichnet.
Allerdings leben wir in einer Demokratie und es herrscht Meinungsfreiheit, oder ?
Ich frage mich, warum es so schlecht sein soll, die Partei der russischen Seite zu ergreifen ?
avatar
SarahF

Anzahl der Beiträge : 207
Anmeldedatum : 26.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Ukrainekrieg

Beitrag von Marek1964 am Fr Feb 27, 2015 3:46 pm

SarahF schrieb:
Ich frage mich, warum es so schlecht sein soll, die Partei der russischen Seite zu ergreifen ?

Weil Russland nach allem was wir wissen der Aggressor ist in diesem Konflikt.

Gontscharow sagt es anderswo schon: Die Proganda vom Kreml ist plump. Der Westen soll den Konflikt anheizen? Daran hat niemand hier wie in den USA Interesse, das stört nur die Weltwirtschaft.
avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 2019
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Ukrainekrieg

Beitrag von Gontscharow am Sa Feb 28, 2015 12:55 pm

Ok, Sarah, man kann und soll die Position des Kreml darstellen -
es ist auch durchaus angemessen, wenn Gabriele Krone-Schmalz das für das Publikum
zusammenfassend tut, das keine Zeit / Lust hat , sich "Russia today" (Kremlpropagandasender im Internet)
oder anderes anzusehen.
Was mich an ihr aufregt ist - neben ihrer Tätigkeit für staatseigene russische Unternehmen, für die sie honoriert wird, was stets und ständig verschwiegen wird - ist, daß sie die Kremlmeinung als IHRE Meinung aufgrund ihrer
profunden Kenntnisse darstellt und daß sie keinen Widerspruch darin duldet. Wer sie auf offensichtliche Lügen
des Kreml hinweist, der wird von ihr als "unwissend" und "aus die westliche Propaganda hereinfallend" abgekanzelt.
Putin und der Kreml lügen, daß sich die Balken biegen und Frau Krone Schmalz will uns diese Lügen als
die allerreinste Wahrheit und nichts als die Wahrheit verkaufen.In der erwähnten Maischbergersendung hat
sie einmal eine ihrer Lügen mit " in der sogenannten Ukraine , was immer das auch sein soll ..." eingeleitet.
Mad Mad Mad

avatar
Gontscharow
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 937
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Ukrainekrieg

Beitrag von Gontscharow am Sa Feb 28, 2015 1:04 pm

Die deutsche Bevölkerung ist zu nicht geringen Teilen russophil -
meist aufgrund falscher Vorstellungen von Mütterchen Rußand, den tief verschneiten Wäldern,
dem tiefen, unberührten Baikalsee, Balalaika, russischer Seele und sonstigem Quatsch.
Die russische Kultur kennen die wenigsten ( obwohl die das wirklich faszinierende an diesem Land ist),
noch weniger die Ukraine, die viele Deutsche bislang als Teil Rußlands wahrgenommen hatten,
so wie Bayern zu Deutschland gehört. Wahrscheinlich aus diesem Gründen haben viele Deutsche Verständnis
für Rußland und sympathisieren mit der russischen Seite, was völlig unangebracht ist. Eine gewisse Bockigkeit
bei der deutschen Bevölkerung, die gerne mal das Gegenteil von dem glaubt, was die "Mainstreammedien" ihnen
erzählen, mag auch eine Rolle spielen.
Wie Marek sagte, ist es glasklar, daß Rußland hier der Agressor ist... selbst wenn man der Auffassung ist, daß
amerikanische Geostrategen das alles von langer Hand geplant und vorbereitet hätten - warum muß Putin sich darauf einlassen ?


avatar
Gontscharow
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 937
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Ukrainekrieg

Beitrag von Nemeth am So März 01, 2015 11:48 am

Die deutsche Bevölkerung ist nicht geringen Teil russophil----------

Diese Aussage mag stimmen, doch sie bezieht sich auf die westdeutsche Bevölkerung.
Wer so wie die ostdeutsche Bevölkerung davon betroffen war, distanziert sich von solchen Aussagen. Wir haben die verordnete Kultur "genossen", genießen sie heute noch, die verlassenen Kasernen und Truppenübungsplätze strotzen voller Kultur..

In der DDR wussten unsere Frauen ein Lied zu singen, wenn die "Mattkas" durch die Geschäfte gingen, um Waren stapelweise wegzukaufen, die für uns und unsere Kinder bestimmt war. Natürlich sind wir ganz froh, daß die Kulturbringer nicht mehr da sind und mit Milliarden der Heimweg versüßt worden ist.

Noch ein Wort zu Krone-Schmalz : "Wess Brot ich fress, dess Lied ich sing "
Dieses zählt nicht nur für sie.
avatar
Nemeth
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 355
Anmeldedatum : 19.01.15
Alter : 77
Ort : Ungarn /Transdanubien

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Ukrainekrieg

Beitrag von Gontscharow am So März 01, 2015 1:14 pm

Ich habe aber neben der Ablehnung der sowjetischen Besatzer auch russophile Ostdeutsche
kennen gelernt - die waren / sind dann meist Anhänger der SED-PDS-Linke,
aber manchmal auch ganz unpolitische Menschen.
Im Westen Deutschlands gab es von jeher die "kalten Krieger", bei denen konnte man mit dem Thema
"Rußland" auch keinen Blumentopf gewinnen.
Trotzdem - bei den Leuten, mit denen ich zu tun habe, finde ich auch jetzt noch viel zu viel
Verständnis für Rußland. Putin hat übrigens gerade wieder einen seiner Kritiker im eigenen Land liquidieren
lassen, Boris Nemzow - auch das wird Frau Krone-Schmalz und Konsorten nicht davon abhalten, die russische Karte zu spielen,
mag sein, daß es neben Geldgier auch noch andere Motive gibt, vielleicht ist sie wirklich eine "nützliche Idiotin" und glaubt an die Propagandalügen, die der Kreml verbreitet - dann allerdings kann man sie nicht mehr
zu den seriösen Journalisten zählen.
avatar
Gontscharow
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 937
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Ukrainekrieg

Beitrag von Gontscharow am Mo März 02, 2015 1:23 pm



Nur um den Spieß mal umzudrehen : "Moskau ist ukrainisch !"
Schließlich war Kiew schon eine Stadt, als in Moskau erst ein paar Holzhütten standen -
der Aufschwung Moskaus setzte ein, nachdem Kiew zerstört wurde und  die Ukrainer
in den Norden flohen. Also Russen, rückt die ukrainsiche Gründung "Moskau" mal schön wieder raus !
Kleiner Scherz  pirat
avatar
Gontscharow
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 937
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Ukrainekrieg

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen
 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum antworten