Doku im russischen Staatsfernsehen rechtfertigt sowjetische Invasion der Tschechoslowakei von 1968

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Doku im russischen Staatsfernsehen rechtfertigt sowjetische Invasion der Tschechoslowakei von 1968

Beitrag von Marek1964 am Mo Jun 08, 2015 9:05 pm

Ein weiteres schlechtes Zeichen aus Moskau: Im russischen Staatsfernsehen wurde eine Sendungs ausgestrahlt, die die Invasion der Sowjetunion und der Warschauer Pakt Staaten rechtfertigt.

Ein Skandal sondergleichen, der hierzulande Empörung ausgelöst hat. Der tschechische Aussenminister zitierte den russischen Botschafter und protestierte offiziell; erwartungsgemäss spielte dieser die Sendung herunter.

Dennoch nimmt man das hierzulande nicht auf die leichte Schulter und man ist sich einig, dass auch der Rest der Welt das nicht übersehen sollte. Es geht nach Beobachtern nämlich darum, dem eigenen russischen Volk die frühere Politik der Sowjetunion zu rechtfertigen um letztlich auch die Politik im Ukrainekonflikt zu rechtfertigen. Der Russe ist sehr gläubig den Staatsmedien gegenüber.

So kann man im untenstehenden (deutschsprachigen) Artikel von Radio Prag nachlesen, dass das offizielle Russland, wie schon unter Gorbatschow und Jelzin, auch unter Putin sich von der Invasion distanziert hat. Eine Doppelpolitik, nach innen martialisch, nach aussen moderat.

http://www.radio.cz/de/rubrik/geschichte/russische-doku-zum-einmarsch-1968-der-mythos-der-bruderhilfe
avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 1939
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Doku im russischen Staatsfernsehen rechtfertigt sowjetische Invasion der Tschechoslowakei von 1968

Beitrag von Gontscharow am Mo Jun 08, 2015 11:55 pm

Nicht umsonst ist die Matrioschkapuppe ein Symbol Rußlands :
In jedem Ding steckt noch etwas anderes und darin wieder etwas anderes.
Putin sagt heute A, während er B macht, C plant und morgen behauptet,
es war immer schon D und die anderen sind alle Lügner.
avatar
Gontscharow
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 911
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Doku im russischen Staatsfernsehen rechtfertigt sowjetische Invasion der Tschechoslowakei von 1968

Beitrag von Wallenstein am Di Jun 09, 2015 9:54 am

In den sechziger Jahren tobte auch ein erbitterter „Kalter Krieg“ zwischen China und der UDSSR. Nach der russischen Invasion in die CSSR befürchtete Mao, das die Sowjets auch in China einmarschieren könnten und gab die Losung aus: „Tiefe Tunnel graben, überall Getreidevorräte anlegen, nie nach der Hegemonie streben!“

1969 kam es dann zu Gefechten zwischen den beiden Großmächten am Ussuri. 200 Millionen Angehörige der Volksmiliz übten ständig für den Ernstfall.

Soweit wir heute wissen, hatten die Sowjets aber niemals ernsthaft erwogen in die VR China einzumarschieren. Das wäre ja auch Irrsinn gewesen. Der Kreml hatte allerdings in Washington nachgefragt, ob die USA einverstanden wären mit einem begrenzten russischen Angriff auf das chinesische Atomzentrum Lop Nor. Die winkten aber ab. Sie wollten selber auf die chinesische Karte setzen und konnten mit Billigung von Peking später entlang der sowjetisch-chinesischen Grenze Abhöranlagen stationieren.

1991 wurde der sino-sowjetische Konflikt endgültig begraben. Er wird wohl auch in nächster Zeit nicht wieder ausbrechen.

Wallenstein
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 849
Anmeldedatum : 03.02.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Doku im russischen Staatsfernsehen rechtfertigt sowjetische Invasion der Tschechoslowakei von 1968

Beitrag von Atzec am Di Jun 09, 2015 10:50 am

Diese Doku passt als Mosaikstein perfekt in das sich aktuell abzeichnende Bild von einem russischen Neoimperialismus, der um den Verlust von Landmasse und Hegemonie über die Nachbarn trauert und nach Legitimationsideologie für eine Umkehrung sucht.
Andererseits finde ich aber auch die tschechische Reaktion etwas verpeilt. So bleibt es eine, in Zahlen 1, Doku auf einem, in Zahlen 1, russichen TV-Kanal, der eher von einer Minderheit der Bevölkerung geschaut worden ist... :-) Da frage ich mich unwillkürlich, ob tatsächlich solch eine Doku das wirkliche Problem ist (bei allem verständlichen Ärger) oder eher die paranoid anmutende tschechische Reaktion. :-)

Atzec

Anzahl der Beiträge : 166
Anmeldedatum : 12.04.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Doku im russischen Staatsfernsehen rechtfertigt sowjetische Invasion der Tschechoslowakei von 1968

Beitrag von SarahF am Di Jun 09, 2015 12:19 pm

Dem ersten Teil von Atzecs Einschätzung schließe ich mich an, was also den
russischen Neoimperialismus betrifft.
Die tschechische Reaktion finde ich aber ganz und gar nicht "verpeilt", sondern verstehe
sie voll und ganz. Was würde passieren, wenn das deutsche Fernsehen eine Doku senden
würde, in der der Angriff auf Polen 1939 als "Präventivkrieg" gerechtfertigt würde ?
Diese Meldung würde um die ganze Welt gehen und nicht nur in Polen bittere Reaktionen
hervorrufen.
avatar
SarahF

Anzahl der Beiträge : 207
Anmeldedatum : 26.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Doku im russischen Staatsfernsehen rechtfertigt sowjetische Invasion der Tschechoslowakei von 1968

Beitrag von Atzec am Di Jun 09, 2015 1:07 pm

Hmmm, ok, you got me. :-)

Atzec

Anzahl der Beiträge : 166
Anmeldedatum : 12.04.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Doku im russischen Staatsfernsehen rechtfertigt sowjetische Invasion der Tschechoslowakei von 1968

Beitrag von Marek1964 am Di Jun 09, 2015 11:49 pm

SarahF hat meiner Reaktion vorgegriffen. Ja, der Duktus, den das tschechische öffentliche-rechtliche Fernsehen ausgestrahlt hat, die Originalsendung auf russisch mit tschechischen Untertiteln, aufgegriffen hat, gleicht der Sowjetpropaganda von dazumals.

Es ist in der Tat so, wie wenn ARD oder ZDF den Angriff auf den Sender Gleiwitz mit den nazi Texten begründet hätten. Aber eben: noch bevor in Polen oder sonstwo auf der Welt irgendwelche Reaktionen hätten formuliert werden können, wäre der betreffende Intendant, der die Ausstrahlung einer solchen Sendung zu verantworten hätte, eines deutschen öffentlich-rechtlichen Senders weg.

Ähnlich wie Bundestagspräsident Jenninger 1988, als er in seiner Rede zum 50. Jahrestag der Reichskristallnacht so ein wenig andeuten wollte, die Juden seien doch auch ein wenig selber schuld an den Pogromen. Er musste einfach dann gleich gehen, bevor in Israel irgendwelche Protestnoten formuliert werden konnten. Ich kann mich an die Aufnahmen des Bundestags erinnern, als sich die Parlamentarier aller Parteien während seiner Rede an den Kopf fassten. Unhaltbar sowas. Aber es war auch ein Beweis der Reife der westdeutschen Demokratie und Vergangenheitsbewältigung, dass dieser Politiker dann gleich erledigt war. In Israel nahm man das beruhigt zur Kentniss.

Ich könnte ja noch eine Doku verstehen, die Brežněvs Politík der Machterhaltung verstehen machen wollte. Aber die Propaganda, da hätte es Waffenlager gegeben usw. ist eine unkritische Widergabe sowjetischer Propaganda von damals - und da muss es heute einfach Wind von vorn geben.

Die Problematik war, dass in Mitteleuropa niemand weder die russische Vorherrschaft noch den Sozialismus wollte. Das gilt es zu akzeptieren. Das Jahr 1989 hat das eindrücklich  bewiesen.

Das man das heute in Russland relativieren will, ist bedenklich.

Übrigens hat das staatliche Fernsehen in Russland weit mehr Einfluss als es ARD oder ZDF in Deutschland haben. Umso bedenklicher ist die ganze Geschichte.

Tschechien ist heute ein Land der nato, und das aus ganz freiem Willen und mit gutem Grund.
avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 1939
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Doku im russischen Staatsfernsehen rechtfertigt sowjetische Invasion der Tschechoslowakei von 1968

Beitrag von Atzec am Mi Jun 10, 2015 10:00 am

Ja doch, habe ich ja eingesehen. Auch meine Strafe in Form von "Rücken" (LWS-Blockade) hat mich schon zurecht getroffen! :-)

Atzec

Anzahl der Beiträge : 166
Anmeldedatum : 12.04.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Doku im russischen Staatsfernsehen rechtfertigt sowjetische Invasion der Tschechoslowakei von 1968

Beitrag von Marek1964 am Mi Jun 10, 2015 6:26 pm

Atzec schrieb:Ja doch, habe ich ja eingesehen. Auch meine Strafe in Form von "Rücken" (LWS-Blockade) hat mich schon zurecht getroffen! :-)

Verstehe ich jetzt nicht, was Du mit dem zweiten Satz meinst...

Ansonsten: Das hier ist ein Diskussionsforum - man darf da seine Meinung sagen, häufig hilft es ja, dass man selbst besser argumentiert.
avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 1939
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Doku im russischen Staatsfernsehen rechtfertigt sowjetische Invasion der Tschechoslowakei von 1968

Beitrag von Atzec am Mi Jun 10, 2015 6:36 pm

Ich habe nur etwas herumgekalauert... :-)
In der Sache haben Sarah und du mich völlig überzeugt. Für mich ist das Ereignis einfach zu abstrakt und weit weg. Ebenso die "Idee", den Einmarsch heute noch irgendwie rechtfertigen zu wollen. Schließlich war die CSSR ein souveräner Staat, der sich anschickte, sein politisches System zu modifizieren. Natürlich berechtigt das niemals einen anderen Staat, ihm das mittels Truppen zu untersagen. Insofern bleibt dann auch diese Doku nicht nur dumm, sondern auch skandalös. Das hatte ich emphatisch nicht so richtig auf dem Schirm.

Atzec

Anzahl der Beiträge : 166
Anmeldedatum : 12.04.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Doku im russischen Staatsfernsehen rechtfertigt sowjetische Invasion der Tschechoslowakei von 1968

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten