Vergangenheitsbewältigung in der BRD - von der Entnazifizerung bis zu den verlorenen Siegen

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Vergangenheitsbewältigung in der BRD - von der Entnazifizerung bis zu den verlorenen Siegen

Beitrag von Moschusochse am Di Jun 09, 2015 8:40 pm

Hallo lieber Forumskörper,

ich möchte hier das Thema der Vergangenheitsbewältigung in der BRD und zuvor den drei westlichen Zonen thematiiseren - inwelchen Phasen ging das von Statten, was kann man sagen, wie war die Akzeptanz? Wenn ein Manstein von verlorernen Siegen scheiben durfte..
avatar
Moschusochse

Anzahl der Beiträge : 255
Anmeldedatum : 20.04.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Vergangenheitsbewältigung in der BRD - von der Entnazifizerung bis zu den verlorenen Siegen

Beitrag von Atzec am Mi Jun 10, 2015 8:50 am

Na ja, am Anfang waren auch die Westalliierten wohl sehr motiviert und umtriebig. Mit dem sich rasch abzeichnenden Umschwenk zum Kalten Krieg wurde die Entnazifizierung aber schnell abgeschlossen und verharmlost.
Es gibt einen sehr guten Ami-Spielfilm, der das zeitgenössisch thematisiert. Der ist wohl noch so kurz vor kanpp der McCarthy-Ära in den USA in die Kinos gekommen...
Im Anschluss dominierte dann der Versuch des "aktiven Vergessens" und Verdrängens, der Abschiebung von Verantwortung, der Vertuschung, der stillschweigenden Hinnahme kultischer Täterinszenierungen leicht unterhalb der öffentlichen Wahrnehmung... (Kammeradschaftstreffen ehemaliger SS-Angehöriger z.B.) und einer Vielzahl anderer alltäglicher Widerwärtigkeiten.
Höhe- aber gleichzeitig auch End- wie Wendepunkt einer kruden Auseinandersetzung markiert die Bitburg-Kontroverse.
http://de.wikipedia.org/wiki/Bitburg-Kontroverse
Natürlich im Verbund mit jener bahnbrechenden Rede des damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizäckers, der in Westdeutschland die konservative Hegemonier über den Vergangenheitsbewältigungsprozess ziemlich vollständig zerbröselte.
http://de.wikipedia.org/wiki/Zum_40._Jahrestag_der_Beendigung_des_Krieges_in_Europa_und_der_nationalsozialistischen_Gewaltherrschaft

Atzec

Anzahl der Beiträge : 166
Anmeldedatum : 12.04.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Vergangenheitsbewältigung in der BRD - von der Entnazifizerung bis zu den verlorenen Siegen

Beitrag von Atzec am Mi Jun 10, 2015 8:56 am

Demgegenüber verkam die "Entnazifizierung" in der DDR sehr schnell zu einem obrigkeitsstaatlichen, pflichtenschuldigen, öffentlichen Bekenntnisritual ohne großartige gesellschaftliche Nachhaltigkeit. Im bilanzierenden Vergleich zu Westdeutschland ist die komplette Ausschaltung der Zivilgesellschaft und das reine Setzen auf obrigkeitsstaatliches, totalitäres Verbieten und Unterdrücken bei der Auseinandersetzung mit der nazivergangenheit ein vollkommenes Fiasko. Sieht man an den Wahlerfolgen der Rechtsextremisten, der Existenz von Pegida und dem Hinterherhinken zivilgesellschaftlichen Protestes gegen Rechtsextremismus in der ehemaligen Zone.

Atzec

Anzahl der Beiträge : 166
Anmeldedatum : 12.04.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Vergangenheitsbewältigung in der BRD - von der Entnazifizerung bis zu den verlorenen Siegen

Beitrag von Gontscharow am Mi Jun 10, 2015 12:50 pm

Wie ich schon so oft geschrieben habe : eine Generationenfrage !
Die Mehrheit der vor ca. 1940 geborenen Deutschen trauerte sicherlich lange den
"verlorenen Siegen" hinterher, arrangierte sich aber dank materiellem Wohlergehens durch
das Wirtschaftswunder aber mit der neu enstandenen Bundesrepublik.
Für die Mehrheit der nach 1940 geborenen Deutschen ist die Bundesrepublik Heimat, mitsamt
ihrer demokratischen Wertvosrstellungen und der Ablehung des Nationalsozialismus.
Natürlich gibt es in beiden Gruppen Ausnahmen und man könnte noch viel weiter differenzieren,
das soll nur eine grobe Einteilung sein.
avatar
Gontscharow
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 937
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Vergangenheitsbewältigung in der BRD - von der Entnazifizerung bis zu den verlorenen Siegen

Beitrag von Atzec am Mi Jun 10, 2015 1:32 pm

Klar, das istauch eine Frage der Generationen. Natürlich erodieren im Zeitverlauf hinterwäldlerische Vorstellungen und Überzeugungen einfach auch durch generative Wechsel. Aber das Ausmaß, die Tiefe und Dynamik der bundesrepublikanischen Vergangenheitsbewältigung ist weit mehr noch der Intensität geschuldet, mit der sich die Zivilgesellschaft hier mit ihrer braunen Vorgescichte tabulos immer wieder aufs neue auseinandergesetzt hat.

Atzec

Anzahl der Beiträge : 166
Anmeldedatum : 12.04.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Vergangenheitsbewältigung in der BRD - von der Entnazifizerung bis zu den verlorenen Siegen

Beitrag von SarahF am Do Jun 11, 2015 1:00 pm

Manchmal glaube ich, die deutsche öffentlich-rechtliche Besessenheit der "Vergangenheitsbewältigung" ist zu einer Art Ersatzreligion und
Staatsphilosophie geworden.
Hitler aller Orten - du kannst praktisch jeden Abend irgendeine Dokumentation auf
einem der zahlreichen Sender sehen, bei Youtube findest du hunderte.
Irgendwie nervt´s.
avatar
SarahF

Anzahl der Beiträge : 207
Anmeldedatum : 26.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Vergangenheitsbewältigung in der BRD - von der Entnazifizerung bis zu den verlorenen Siegen

Beitrag von Atzec am Do Jun 11, 2015 9:12 pm

Mich nervt das nicht. :-) Im Gegenteil, oft präsentieren diese Dokus auch für mich mal wieder sehr neue und interessante Aspekte und Erkenntnisse. Z.B. habe ich dort überhaupt zum ersten Mal etwas von Sir Nicholas Winton gehört (Marek, übernimm mal... :-) ) Weiter sind diese Dokus doch im Wesentlichen auf 3-4 Sender beschränkt, n24, Phoenix, arte. Und wenn wie so oft ansonsten nur Mist läuft.. Außerdem stellt sich doch keiner mit der Knarre hinter dich und zwingt dich, solche Dokus zu schauen... :-)
Andererseits bestimmt nunmal der Hitlerfaschismus und in der Folge die aktive Auseinandersetzung mit ihm ganz wesentlich und vor allem auch ganz unvermeidlich das Selbstverständnis von uns Deutschen. Wer also irgendetwas sinnvolles über unsere Gegenwart äußern möchte, kommt kaum umhin, auch deren Vorgeschichte mitzureflektieren.

Atzec

Anzahl der Beiträge : 166
Anmeldedatum : 12.04.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Vergangenheitsbewältigung in der BRD - von der Entnazifizerung bis zu den verlorenen Siegen

Beitrag von Marek1964 am Sa Jun 13, 2015 9:27 pm

SarahF schrieb:Manchmal glaube ich, die deutsche öffentlich-rechtliche  Besessenheit der "Vergangenheitsbewältigung" ist zu einer Art Ersatzreligion und
Staatsphilosophie geworden.
Hitler aller Orten - du kannst praktisch jeden Abend irgendeine Dokumentation auf
einem der zahlreichen Sender sehen, bei Youtube findest du hunderte.
Irgendwie nervt´s.

Ich kann Dich zwar schon irgendwo verstehen, es gibt sehr viel, aber es ist ja niemand gezungen, sich das alles anzusehn. Aber leider gilt das auch für rechtsextreme Sendungen, wie diese Diskussion hier zeigt:

https://www.gutefrage.net/frage/wurden-die-deutschen-damals-194445-und-wenige-jahre-danach-wirklich-in-der-form-geschaendet-gefoltert-gedemuetigt-usw-

Dabei wird Bezug auf eine youtube Dokumentation genommen - ¨ein fürchterliches Machwerk.


avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 2019
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Vergangenheitsbewältigung in der BRD - von der Entnazifizerung bis zu den verlorenen Siegen

Beitrag von Greyff am Sa Jun 13, 2015 10:53 pm

Einen gewissen Prozentsatz an Rechtsextremen gibt es in allen europäischen Ländern
( und sicher auch darüber hinaus ) , und man kann sie auch nicht daran hindern, schwachsinnige
Youtubevideos zu erstellen. Das ist allerdings ein anderes,kaum Ernst zu nehmendes Kaliber , im Gegensatz zu den öffentlich-rechtlichen
deutschen Semdern, die in der Tat in den letzten Jahrzehnten eine Vielzahl von Dokumentationen
über das III. Reich produziert haben, nachdem sie sich bis in die 80er Jahre hinein über dieses
Thema herum gedrückt hatten, wohl wissend, das unter den Zuschauern sehr viele sind, die es
miterlebt haben, die Täter oder Opfer waren. Dieses Thema war damals brisant, man wollte
niemandem auf den Schlips treten und ein falsches Wort seitens der Verantwortlichen dieser
Sendungen konnte eine Karriere beenden.
Da ist man heute entspannter, was mit dem Generationenwechsel zu tun hat. Vielleicht auch mit
einer allgemeinen Verflachung des TV- Niveaus. Sicherlich - ich muß mir diese Dokus nicht ansehen,
wenn ich es aber doch tue, muß ich wissen, wie viele Erdbeertörtchen Hitler am 3.6.1931 im
Münchner Café XY gegessen hat, ob mit oder ohne Schlagsahne und was der Kellner dachte bzw.
ob die anderen Gäste ihn erkannt haben und falls ja, ob sie erfreut  waren oder sich belästigt fühlten ?

Ich parodierte gerade ein Stilmittel der Sendungen von Guido Knopp zum Thema - in der Tat war
mir in seinen Sendungen zu viel von Hitlers Schäferhund, Eva Braun oder seiner Sekretärin Traudl Jung
( ich weiß sogar den Namen einer einer Sekretärinnen, was die deutsche "Vergangenheitsbewältigung"
nicht alles bewertstelligt ;-) ) die Rede. Jemamd hat das mal als "Nazistadl" zur Volksunterhaltung
karikiert. Entsprechend haben übrigens amerikanische Juden " There is no business like Shoa business" in die
Welt gesetzt, denn so wie Knopp und Konsorten Hitler zum Beruf gemacht haben, gibt es
jenseits des Atlantik Ähnliches.
Wer es sich nicht mehr angucken mag, soll abschalten. Wenn genügend Leute abschalten, werden
solche seichten, der Unterhaltung dienenden Sendungen nicht mehr produziert werden. Das gleiche
gilt für viele der Hollywoodproduktionen zum Thema.
Ich möchte meinen Beitrag ausdrücklich NICHT gegen Dokumentationen zum Thema verstanden wissen
( wenn diese denn wirklich dokumentieren und aufklären), auch würde es mir im Leben nicht
einfallen, Spielfilme wie "Der Pianist", oder "Das Leben ist schön", die sich mit den Leiden
der NS-Opfer befassen zu verunglimpfen. Manche US-Produktion allerdings sehr wohl.
avatar
Greyff

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 20.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Vergangenheitsbewältigung in der BRD - von der Entnazifizerung bis zu den verlorenen Siegen

Beitrag von Rübezahl am Sa Jun 13, 2015 11:03 pm

Deutsche Vergangenheitsbewältigung wird ja nicht nur in Deutschland betrieben, sondern z. B. auch in Italien, wo man immer wieder Dokumentationen über Naziverbrechen im Fernsehen sehen kann. Faschistische Verbrechen wie etwa die Ermordung hunderttausender Äthiopier mit Giftgas und Massenerschießungen werden nicht einmal erwähnt, da es ja nach dem Krieg eine Amnestie gegeben hat und das Kapital damit abgeschlossen war.

Rübezahl

Anzahl der Beiträge : 230
Anmeldedatum : 07.05.15
Alter : 69

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Vergangenheitsbewältigung in der BRD - von der Entnazifizerung bis zu den verlorenen Siegen

Beitrag von Greyff am Sa Jun 13, 2015 11:10 pm

Interessanter Hinweis, Rübezahl !
Und nicht nur in Italien, sondern in allen anderen Ländern, die mit uns zu tun haben und hatten,
ebenso. Und da ist der Blick auf den Umgang mit den eigenen Kriegsverbrechen übrigens
ebenfalls sehr aufschlußreich.
avatar
Greyff

Anzahl der Beiträge : 111
Anmeldedatum : 20.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Vergangenheitsbewältigung in der BRD - von der Entnazifizerung bis zu den verlorenen Siegen

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen
 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum antworten