Otto Günsche - Der Schweigsame

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Otto Günsche - Der Schweigsame

Beitrag von Orianne am Fr Aug 14, 2015 5:46 pm

Otto Günsche - Der Schweigsame



Bild aus meiner Sammlung (Nach der Freilassung aus der Haft)

Otto Wünsche wurde am 24. September 1917 in Jena geboren.

Nach der Oberrealschule trat Günsche in die Leibstandarte Adolf Hitler ein und wurde SS-Mitglied. Seit 1935 gehörte er auch der NSDAP an. Als Mitglied des Führerbegleitkommandos kam er 1936 zum ersten Mal in die Nähe Adolf Hitlers. In Bad Tölz absolvierte Günsche  die SS-Junkerschule und den Fronteinszatz in der Waffen-SS.
Im Januar 1943 wurde Günsche vertretungsweise Adjutant Hitlers, am 6. Februar 1944 wurde er offizieller persönlicher SS-Adjutant. Am 20 Juli 1944 wurde Günsche, der nun SS-Hauptsturmführer war beim Hilter-Attentat in der Wolfsschanze leicht verletzt, so wie Hitlers Luftwaffenadjutant Nicolaus von Below.

Mitte Januar 1945 begleitete Günsche Hitler nach Berlin wo Hitler im Bunker Schutz suchte, und hier weiter Armeen auf dem Kartentisch umherschob. Günsche begleitete Hitler auch bei seinem letzen Frontbesuch an der Oder Anfang März 1945. Am 30. April beginnen Hitler und seine Frau Selbstmord. Günsche stand mit gezogener
Waffe vor dem Zimmer, und hätte auf jede Person geschossen, die sich dem Zimmer näherte. Danach wurden die Leichen in Decken gehüllt und oben in einen Bombenkrater gelegt, und mit Benzin übergossen und angezündet. Mit dem Deutschen Grüss nahmen Günsche** und andere Bewohner des Bunkers Abschied, bis Artilleriefeuer
im Garten einschlug, schnell gingen sie wieder nach unten. Nach zwei Stunden verliess Günsche um ca. 18 Uhr zusammen mit der Sekretärin Gerda Christian den Bunker um durch die U-Bahn Schächte den Bahnhof Friedrichstrasse zu erreichen.

Dort trennten sich die Wege der Beiden. Günsche wurde von den Russen gefangen genommen, eingesperrt, immer wieder verhört, und er musste mehrere Male die Situation im Bunker auf Papier nieder schreiben. Nach langer Haft kam Otto Günsche  1955 zurück nach Deutschland in die Ostzone, dort musste er ein Jahr im DDR-Zuchthaus Bautzen absitzen, nach seiner Entlassung wurde er in die BRD überführt. Das Schicksal von Gerda Christina ist auch bekannt, sie konnte sich nach Bayern absetzen wurde aber von der Militärpolizei der US Streitkräfte verhaftet und verhört.

Otto Günsche bekam eine Stelle als Betriebsleiter bei der Rowa-Wagner KG in Bergisch Gladbach, dort blieb er bis ins Jahr 1990. Gerda Christian fand Arbeit in verschiedenen Firmen im Rheinland Arbeit, sie blieb mit Günsche in Kontakt.

Günsche blieb ein unauffälliger Mann, der bis zu seinem Tod am 2. Oktober 2003 in Lohmar bei Bonn lebte.


** Otto Günsche bekleidete den Rang eines SS-Sturmbannführers in der Lebstandarte Adolf Hitler (LAH), es wurden ihm folgende Orden verliehen:

1. Verwundetenabzeichen in Silber
2. Infanteriesturmabzeichen
3. Eisernes Kreuz 2. Klasse
4. Eisernes Kreuz 1. Klasse
5. Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse mit Schwertern

Anders wie Rochus Misch blieb Günsche still, und er machte keine öffentlichen Aussagen über Hitler oder über die Vorkommnisse im Bunker.
Ein Mal soll er ein kurzes Interview gegeben haben, er brach es aber dann ab.

Hier kann über Otto Günsche diskutiert werden:

http://geschichte-forum.forums.ag/t579-otto-gunsche-der-schweigsame

_________________


Grant stood by me when I was crazy, and I stood by him when he was drunk, and now we stand by each other.

General William Tecumseh Sherman
avatar
Orianne
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 1408
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 36
Ort : Suisse

Benutzerprofil anzeigen http://www.stv-fsg.ch/fr/

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten