Der Hofnarr als Institution

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der Hofnarr als Institution

Beitrag von Nemeth am Di Aug 18, 2015 10:50 am

Wer kennt ihn nicht den Klassenkasper, den dummen August . In fast jeder Gemeinschaft ist jemand
dabei, der sich durch mehr oder minder gelungene Späße profilieren will.
So war es auch im Mittelalter und Spätmittelalter.

An den Fürstenhöfen etablierten sich Hofnarren, "lustige Räte ". Sie konnten ungestraft Kritik an den
bestehenden Verhältnissen üben und auch hochrangige Adlige verspotten bzw. parodieren.
Sie hatten einen besonders großen Handlungsfreiraum und wurden wegen ihrer "Narretei" nicht ernst
genommen.

Ein besonders bekannter und erfolgreicher Hofnarr war Josef Fröhlich ( 1694-1757 ) am
kursächsischem Hofe.
avatar
Nemeth
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 341
Anmeldedatum : 19.01.15
Alter : 76
Ort : Ungarn /Transdanubien

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Hofnarr als Institution

Beitrag von Walzbruder am Di Aug 18, 2015 11:16 am

Interessant, Nemeth!
Da lebte der ja in einer Zeit, wo er genügend (Meißner) Porzellan zerschlagen konnte. Laughing
Aber als Hofnarr konnte er sein Leben bestreiten, hatte wohl in Polen noch eine Mühle. Er wurde oft porträtiert und modelliert und man findet seine Skulpturen noch im "Grünen Gewölbe" und als Meißner Porzellan in der "Porzellansammlung".
avatar
Walzbruder
gesperrt

Anzahl der Beiträge : 138
Anmeldedatum : 06.07.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Hofnarr als Institution

Beitrag von Wallenstein am Di Aug 18, 2015 12:31 pm

Hofnarren waren vermutlich, anders als der Name es vermuten lässt, in Wirklichkeit wohl hochintelligente Menschen. Zeitgenossen und gesellschaftliche Missstände zu kritisieren, aber in einer Form, die nicht anstößig wirkt, sondern allgemein akzeptiert wird, das ist sicherlich ein hohe Kunst, die lange nicht jeder beherrscht.

Wallenstein
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 849
Anmeldedatum : 03.02.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Hofnarr als Institution

Beitrag von Gontscharow am Di Aug 18, 2015 2:18 pm

Das ist eine sehr hohe Kunst, die so gut wie niemand beherrscht !
Ich kann es nicht, selbst wenn ich es versuche.
avatar
Gontscharow
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 888
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Hofnarr als Institution

Beitrag von wfwbinder am Di Aug 18, 2015 2:30 pm

Aber es gibt auch Hofnarren, die genau die Ansicht der Herrscherin vertreten und deshalb den Sinn ihres Postens völlig verfehlen.

Beispiel Herr Altmaier.
avatar
wfwbinder

Anzahl der Beiträge : 701
Anmeldedatum : 27.02.15
Alter : 63
Ort : Berlin

Benutzerprofil anzeigen http://www.consultchant.com

Nach oben Nach unten

Re: Der Hofnarr als Institution

Beitrag von Marek1964 am Di Aug 18, 2015 10:23 pm

Wallenstein schrieb:Hofnarren waren vermutlich, anders als der Name es vermuten lässt, in Wirklichkeit wohl hochintelligente Menschen. Zeitgenossen und gesellschaftliche Missstände zu kritisieren, aber in einer Form, die nicht anstößig wirkt, sondern allgemein akzeptiert wird, das ist sicherlich ein hohe Kunst, die lange nicht jeder beherrscht.

Im Grunde genommen eine gute Institution - der Hoffnarr konnte die bisweilen unangenehme Wahrheit aussprechen - aber der Herrscher hatte jederzeit die Wahl, es ernst zu nehmen oder als Spass abzutun. Bezeichnend ist, dass die totalitären Diktatoren wie Hitler oder Stalin keine solchen Leute hatten - wer Kritik, wie auch immer, äusserte, spielte mit dem Leben oder doch zumindest mit seiner Karriere.

_________________
An unsere stillen Mitleser: werdet aktiv. Stellt Fragen, eröffnet Threads. Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. Belebt alte Threads - Geschichte veraltet nie. Ein Forum lebt nur, wenn viele mitmachen. Hier wird niemand niedergemacht.
avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 1840
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Hofnarr als Institution

Beitrag von Walzbruder am Mi Aug 19, 2015 7:54 am

In totalitären Staaten gab es auch Hofnarretei.
In der DDR waren das die Kabaretts wie dir Berliner "Distel", die Leipziger "Pfeffermühle" oder die Dresdener "Herkuleskeule". Hervorragende, ständig ausverkaufte Programme. Karten waren nur über monatelange Vorbestellungen zu haben.

Nicht immer hatten sie aber Narrenfreiheit. Die Zensur drohte an allen Seiten. So musste manches geschickt eingebaut werden, was verboten war. Ein unrühmliches Beispiel von Zensur erlebte man bei dem Humoristen O. F. Weidling,


der Auftrittsverbot bekam und sich das Leben nahm.
avatar
Walzbruder
gesperrt

Anzahl der Beiträge : 138
Anmeldedatum : 06.07.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Hofnarr als Institution

Beitrag von Gontscharow am Mi Aug 19, 2015 12:55 pm

Der arme Mann ! Für solch harmlose Witzchen Aufrtittsverbot zu bekommen,
zeigt die ganze Humorlosigkeit der SED-Führung.
avatar
Gontscharow
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 888
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Hofnarr als Institution

Beitrag von Waldi am Mi Aug 19, 2015 1:55 pm

wfwbinder schrieb:Aber es gibt auch Hofnarren, die genau die Ansicht der Herrscherin vertreten und deshalb den Sinn ihres Postens völlig verfehlen.

Beispiel Herr Altmaier.

Herrn Altmaier hätte ich mir auch als Gesundheitsminister vorstellen können.

Apropo GesundheitsmisterIn - seitens des Gesundheitsministeriums wird die Bevölkerung als zu fettleibig eingereiht .....

Für mich nach wie vor die Gruberi (Monika Gruber) die Komödiantin in D, danach kommt lange nix.

Waldi

Anzahl der Beiträge : 417
Anmeldedatum : 23.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Hofnarr als Institution

Beitrag von Marek1964 am Fr Aug 21, 2015 12:44 am

Gontscharow schrieb:Der arme Mann ! Für solch harmlose Witzchen Aufrtittsverbot zu bekommen,
zeigt die ganze Humorlosigkeit der SED-Führung.

Nun ja, er hat sich über die Liebdienerei der DDR der Sowjetunion gegenüber lustig gemacht - und das war halt doch zuviel. Totalitäre Systeme verstehen da keinen Spass. Unter Hitler konnte man hingerichtet werden, in der "humaneren" DDR gabs nur ein Berufsverbot.

Apropos Berufsverbot und Selbstmorde. Dies wurde im Film "das Leben der Anderen recht gut dokumentiert, auch die Zweischneidigkeit von  Witzen, selbst wenn sie unter Parteigenossen geäussert wurde:  https://www.youtube.com/watch?v=CXQp9leFZFY

Der ganze Film kann man hier nachschauen: http://www.veoh.com/watch/v1182476d3z7Ep2d
Zweiter Teil http://www.veoh.com/watch/v11845326YxfRjWh

_________________
An unsere stillen Mitleser: werdet aktiv. Stellt Fragen, eröffnet Threads. Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. Belebt alte Threads - Geschichte veraltet nie. Ein Forum lebt nur, wenn viele mitmachen. Hier wird niemand niedergemacht.
avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 1840
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Hofnarr als Institution

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten