Wogastisburg gefunden

Nach unten

Wogastisburg gefunden

Beitrag von Irek18 am Mo Sep 21, 2015 9:46 pm

Zu der Schlacht kam es in der nähe des Ortes „Wogastisburg”, so ein Name hat zumindest der Fredegar überliefert.

Die Schlacht war die größte in dem früherem Mittelalter der Mitteleuropa und wurde zwischen den größten slawischen Armeen damaligen Zeit ausgetragen.

Mehr hier:

http://universumskristall.blogspot.de/2015/09/wogastisburg-vergessene-hauptstadt-der.html

Irek18

Anzahl der Beiträge : 8
Anmeldedatum : 18.02.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Dunnerlittchen

Beitrag von Lux:-? am Do Okt 29, 2015 4:50 am

Welch fundamentale, wissenschaftsreformierende Behauptungen sind das denn, Irek?
Der Blog-Artikel in schlechtem Deutsch trieft nur so von Nationalismus! Das liegt auf dem gleichen Niveau wie neuerliche (west-)ukrainische Behauptungen (sogar in Schulbüchern) und der lächerliche 'Vorstoß' von Erdogan bzgl der Erstentdeckung Amerikas bzw ist sogar noch dreister. Das Steppenreiter von der mittleren Wolga bis zum Südural in die Skuf und bis über den Altai und später bis nach Spanien und Skandinavien vorgedrungen sind (evtl auch nur ihre Gene) und die dort bereits vorhandenen Kulturen verändert haben, hat nichts mit Slawen zu tun. Die sind nämlich allerhöchstens genauso wie alle Anderen aus dieser Beeinflussung entstanden. Aber darüber streitet die Wissenschaft noch.
Die Awaren waren auch kein slawischer Stamm, hatten höchstens slawische Verbündete, und leiten sich ursprünglich von den Turkstämmen (süd-)östlich des Altai her. Insofern ist eine Beeinflussung durch vermutlich ein frühes Indoeuropäisch sprechende Steppenreiter nicht auszuschließen. Sie hießen auch nicht Abodriten. Die Obotriten hingegen waren ein westslawischer Stamm, der bis auf das Gebiet des heutigen Mecklenburg und Niedersachsen vordrang. Von ihrem Fürsten Mstislaw leitet sich das mecklenburgische Herrschergeschlecht her (der Fürst reitet heute noch überlebensgroß als in die Fassade des Schweriner Schlosses integrierte Statue!).
Die Vandalen stammen (ebenso wie Burgunder, Gepiden, Goten u.a.) ursprünglich aus Skandinavien, dort gab's wohl erst zur Wikingerzeit Slawen - als Sklaven! Dafür haben schwedische Wikinger (Waräger) nachweislich die Kiewer Rus (altnordisch für Rudergemeinschaft) gegründet.
Der Begriff Germanen ist keltischen Ursprungs und soll einfach nur Nachbarn bedeuten. Die Römer haben ihn dann für die Binnengermanen, die ihren Limes unsicher machten, verwendet. Wegen der offensichtlich engen sprachlich-kulturellen Verwandtschaft wurde er dann auch auf Nord- und Nordsee-Germanen übertragen.
Die merowingische Dynastie der Franken (der wohl größte Kriegerbund der germanischen Völkerwanderungszeit) leitet sich von ihrem umrätselten Begründer Merowech ab und Dagobert ist ein ganz normaler 2teiliger germanischer Vorname aus Tag+glänzend (engl day+bright, statt Tag käme ggf auch keltisch dago-=gut infrage). 2teilige Vornamen hatten übrigens auch bei Slawen und anderen indoeuropäischen Völkern Tradtion und sind nicht alle Lehnübersetzungen aus dem Germanischen wie das zB bei Waldemar - Wladimir der Fall sein dürfte.
Haben die Slawen, hier wohl speziell die Polen, eine derartge Geschichtsklitterung nötig? Ich hatte mal gelesen, dass der polnische Adel immer stolz auf seine Herkunft vom Sarmaten-Adel war, ein von iranischen Stämmen dominierter Bund von Reiterstämmen, zu dem auch einige slawische Stämme und die germanischen Gepiden gehörten (Herkunft von Sauromaten und davor Skythen wird vermutet).
Ich kann mir nicht helfen - irgendwie erinnert mich das an ein Spießumdrehen wie es auch hinter den äußerst fragwürdigen Black-Civilization-First-Spinnereien steckt.
Die Realität sah möglicherweise noch ganz anders aus als sich unsere Linguisten, Ethno- und Archäologen (bisher) vorstellen können, aber so wohl sicher nicht!
Gruß, Lux :-?

Lux:-?

Anzahl der Beiträge : 85
Anmeldedatum : 11.10.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten