Die Kollektivierung und die Kulaken in der Sowjetunion - Gründe, warum so schrecklich?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Die Kollektivierung und die Kulaken in der Sowjetunion - Gründe, warum so schrecklich?

Beitrag von Moschusochse am So Okt 18, 2015 10:57 pm

Ich habe gerade einiges über die Kollektivierung gelesen und würde gerne auch in diesem Forum diese Frage in den Raum stellen, warum sie so verlief und wer die Kulaken waren - waren es wirklich nur Grossgrundbesitzer oder auch andere. Und warum es so grausam verlief (wenn das denn stimmt).

Danke.
avatar
Moschusochse

Anzahl der Beiträge : 238
Anmeldedatum : 20.04.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Die Kollektivierung und die Kulaken in der Sowjetunion - Gründe, warum so schrecklich?

Beitrag von Gontscharow am Mo Okt 19, 2015 1:32 pm

Ein Kulak - also "Großbauer" - konnte schon sein, wer zwei Kühe besaß ....
in einem bettelarmen Umfeld sind zwei Kühe im Vergleich ein unermeßlicher Reichtum.
Die Bolschewiken waren so dämlich, alle tüchtigen Bauern, die es zu etwas gebracht hatten, als "Kulaken" zu denunzieren und sie um ihr Eigentum und oft genug auch um ihr Leben zu bringen. Also blieben die Alkoholiker, die Dorfdeppen und Faulpelze über, um die neue sozialistische Gesellschaft zu errichten LOL. Dementsprechend sieht es bis heute in den russischen Dörfern aus.... hier ist der eigentliche Grund darin zu suchen, warum ein Land wie Rußland bis heute Lebensmittel importiert. Das ändert sich nur langsam, mit dem Zusammenbruch der SU 1991 wurde aus der demoralisierten Landbevölkerung nicht auf einmal tüchtige, anpackende und unternehmerisch agierende Bauern. Zumal die russische Regierung unter Jelzin zugelassen hat, daß ein importierter Turbokapitalismus die alten Strukturen der Landwirtschaft ( also Sowchosen und Kolchosen) zerstörte, ohne daß sie half, etwas neues aufzubauen. Das russische Dorf wurde einfach sich selbst überlassen.
Putins Importverbote vor allem für ausländische Lebensmittel ( als Retourkutsche für die westlichen Sanktionen gegen Rußland) mag als Nebeneffekt helfen, den russischen Nahrungsmittelproduzenten und - verarbeitern wieder mehr auf dei Beine zu helfen.Die russischen Lebensmittel, die ich oft hier in D in russischen Läden kaufe, sind nicht schlechter als die EU-Ware, sie haben oft eine recht andere Geschmacksnote als unsere Produkte ( deshalb kaufe ich sie ja, wegen der Abwechslung Cool ). Wenn ein Produkt allerdings nur deshalb gekauft wird, weil es keine Alternative gibt, wird die Qualität des Produkts sehr bald leiden, wie man es noch aus sozialistischen Zeiten erinnert.
avatar
Gontscharow
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 888
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten