Hitler versus Stalin: Entgegengesetzte Lernkurven?

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Hitler versus Stalin: Entgegengesetzte Lernkurven?

Beitrag von Marek1964 am Mo Okt 26, 2015 2:08 pm

Hier eine Überleitung

http://geschichte-forum.forums.ag/t266-ostfront-1941-hatte-die-einnahme-moskaus-den-kriegsausgang-geandert#7717

Die Frage, inwieweit sich Hitler ind die Belange seiner Generäle eingemischt hatte und das, wie hpd1311 Guderian zitiert, etwa den Verlust von 1,6 Mio Soldaaten verursachte.

Vermutlich noch weit höhere Verluste der Roten Armee hatte Stalin verursacht - aber er lernte darauf.

Spätestens nach 1942 hat sich Stalin weitgehend aus taktischen Fragen herausgehalten, im Gegensatz zu Hitler, der sich regelrecht in Kommandos auf Sandkastenebene hineinsteigern konnte. Stalin hat entscheidende Fehler zu Beginn des Krieges gemacht. Danach war er realistischer als Hitler...

Ich hätte dazu eine Erklärung: Hitler hatte seine Erfolge am Anfang des Krieges, und er feierte sie gegen den Rat der meisten Generäle. So hatte sie ihn 1938 gewarnt, aber Hitlers Säbelrasseln führte dazu, dass er in München bekam, was er wollte.

Den Sichelschnitt Plan hatte er gegen den Willen der meisten Generäle durchgesetzt - und feierte seinen grössten Erfolg, fortan war er der Gröfaz.

Er hatte ja eine nicht unbedingt unberechtigte Abneigung gegen die Generäle und generell das Establishment. So schrieb er in den zwanziger Jahren einen Artikel über die Entwicklung von Panzern*. Dort erwähnte er einen österreichischen Oberst Burston, der 1911 schon einen Entwurf eines Panzerkonstruktion beim Wiener Kriegsministerium einreichte. Er schrieb dazu:

"Der Entwurf von Burston eilte seiner Zeit weit voraus. Er wurde deshalb, wie dies nun einmal noch immer so gewesen zu sein scheint, von den "Sachverständigen", in dem Falle der militärischen, als eine vollkommen unsinnige und verrückte Idee abgelehnt.
Es lässt sich kaum ausdenken, welchen Eindruck es im Jahre 1914 erzeugt hätte, wenn die Mittelmächte mit einer so neuen Waffe auf den Kriegsschauplätzen erschienen wären.
Was die militärischen "Sachverständigen" in Wien und Berlin als wertlos, ja verrückt ansahen, wurde von den Engländern angewendet."

Man bemerke die Sachverständigen, die er in Anführungszeichen setzt. Gerade der erste Weltkrieg war voll von katastrophalen Fehleinschätzungen. So ist es nicht so verwunderlich, dass sich Hitler, der im Grunde von 1923, wenn man so will, bis 1943 von Erfolg zu Erfolg eilte, sich für unfehlbar hielt, von der Vorsehung bestimmt.

Stalin dagegen ging den entgegengesetzten Weg. Seine Säuberungswelle, die die Rote Armee enthauptete hatte, und die Blamage des Winterkrieges genauso mitverursachte wie die katastrophalen Niederlagen im Sommer und Herbst 1941 im Rahmen der Ostfront, liessen ihn wohl realistischer werden.
_______________
* Tankrüstung im Zeichen der Abrüstung, Illustrierter Beobachter, 1929, Folge 39, Seite 490.

_________________
An unsere stillen Mitleser: werdet aktiv. Stellt Fragen, eröffnet Threads. Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. Belebt alte Threads - Geschichte veraltet nie. Ein Forum lebt nur, wenn viele mitmachen. Hier wird niemand niedergemacht.
avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 1890
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Hitler versus Stalin: Entgegengesetzte Lernkurven?

Beitrag von Falk v. K. am Mo Okt 26, 2015 7:18 pm

Hitler war gegenüber neuester Technik eher zurückhaltend. Der Düsenjäger hätte schon früher entwickelt werden können. Als er dann fronttauglich war, verlangte Hitler, dass er Bomben tragen sollte. Dadurch wurde die Schnelligkeit und Reichweite beschränkt. Ähnlich war es bei den U-Booten. Am ehesten war er noch an der Weiterentwicklung der Panzerwaffe interessiert.
Bezüglich der Atombombe bestand absolutes Desinteresse. Wie es bei Stalin war, weiß ich nicht...
avatar
Falk v. K.

Anzahl der Beiträge : 148
Anmeldedatum : 24.10.15
Alter : 67

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Hitler versus Stalin: Entgegengesetzte Lernkurven?

Beitrag von Orianne am Mo Okt 26, 2015 9:37 pm

Auch bei den Panzern haperte es doch, die Ketten waren viel zu schmal angelegt. Ich glaube in dem Fall war Stalin nach der Säuberung der Roten Armee schlauer. Hitler hätte ja auch gerne eine Säuberung der Reichswehr bzw. der Wehrmacht gehabt, aber merkwürdigerweise machte er das nicht, sieht man einmal von den Aktionen nach dem 20. Juli 1944 ab.

_________________


Grant stood by me when I was crazy, and I stood by him when he was drunk, and now we stand by each other.

General William Tecumseh Sherman
avatar
Orianne
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 1408
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 36
Ort : Suisse

Benutzerprofil anzeigen http://www.stv-fsg.ch/fr/

Nach oben Nach unten

Re: Hitler versus Stalin: Entgegengesetzte Lernkurven?

Beitrag von Marek1964 am Mi Mai 24, 2017 12:40 am

Da fällt mir ein: Eichingers Monumentalepos "Der Untergang" lässt Hitler zitieren, als Hitlers Nerven im Berliner Bunker durchbrennen, sagen: "Die Generalität ist das Geschmeiss des Deutschen Volkes. Ich hätte gut daran getan, alle Generäle liquidieren zu lassen, wie Stalin".

Einer seiner vielen, berüchtigten, Wutanfälle, ich glaube, sogar der letzte.

_________________
An unsere stillen Mitleser: werdet aktiv. Stellt Fragen, eröffnet Threads. Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. Belebt alte Threads - Geschichte veraltet nie. Ein Forum lebt nur, wenn viele mitmachen. Hier wird niemand niedergemacht.
avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 1890
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Hitler versus Stalin: Entgegengesetzte Lernkurven?

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum antworten