Polizeihauptmann Paul Grüninger half vielen Juden in der Schweiz - ein Gerechter

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Polizeihauptmann Paul Grüninger half vielen Juden in der Schweiz - ein Gerechter

Beitrag von Marek1964 am Do Jan 22, 2015 11:05 pm

Orianne » 27.09.2014, 13:03
Von Gefühlsduselei hält Ruth Roduner (92) nichts. «Wenn man 3000 Leuten das Leben rettet, ist das eine gute Sache.» Nicht mehr und nicht weniger. Seit einer Hüftoperation etwas wackelig auf den Beinen, steht sie auf der Grenzbrücke zwischen der Schweiz und Österreich und erzählt von den Ereignissen vor rund 75 Jahren. Die Brücke ist nach ihrem Vater, dem Kriegshelden Paul Grüninger, benannt. Auf der Gedenktafel steht in Deutsch, Englisch und Hebräisch: «In dankbarer Erinnerung an den St. Galler Polizeikommandanten Paul Grüninger, der an dieser Grenze 1938 und 1939 viele Hundert Menschen vor der nationalsozialistischen Verfolgung rettete, indem er ihnen die Flucht in die Schweiz ermöglichte.Sein Name steht stellvertretend für die mutigen Frauen und Männer auf beiden Seiten der Grenze, die Flüchtlingen geholfen haben.» Ruth Roduner zeigt auf den Alten Rhein, der hier zwischen Diepoldsau und dem vorarlbergischen Hohenems ein Rinnsal bildet. «Durch dieses Wasser sind bei Nacht und Nebel viele jüdische Flüchtlinge aus Österreich gewatet.» Ihr Vater habe dann über das Bleiben der Immigranten entschieden.

Bild
Polizeihauptmann Paul Grüninger in Uniform (Bild aus meiner Sammlung, koloriert)

Eine jüdische Zeugin erinnert sich im Dokumentarfilm «Grüningers Fall» nur zu gut an die erlösenden Worte Paul Grüningers: «Kopf hoch, Meitli! Jetzt bist du in der freien Schweiz.» So und ähnlich klang es bei Hunderten anderen, wenn Paul Grüninger an die Grenze gerufen wurde, wenn er die Flüchtlinge in seinem Büro in St. Gallen oder im Flüchtlingslager Diepoldsau empfing. Er allein entschied über ihr Bleiben. Von Hunderten ist oft die Rede, doch Grüninger selbst gab kurz vor seinem Tod in einem Fernsehinterview an, rund 3000 Juden vor dem Deutschen Reich gerettet zu haben. Viele von ihnen kamen aus Wien, wurden von Schleppern über die Grenze gebracht oder versuchten ihr Glück durch das Wasser. Wer nach der Grenzsperre im August 1939 einreiste, wurde sofort zurückgeschickt. Auch Schüsse sollen an der Grenze gefallen sein.

Heute nennt man es Zivilcourage, damals «Schlampereien»

Das Mitgefühl Paul Grüningers, des Polizeihauptmanns mit dem stets korrekten Mittelscheitel und dem ungewöhnlichen Zwicker mit nur einem Ohrenbügel, ging so weit, dass er die Einreiseakten der israelitischen Flüchtlingshilfe vordatierte. Somit legalisierte er die Einreise im Nachhinein. «Es ging darum, Menschen zu retten, die vom Tod bedroht waren. Wie hätte ich mich unter diesen Umständen um bürokratische Erwägungen und Berechnungen kümmern können?», schrieb er in seinem Lebenslauf.

Heute nennt man es Menschlichkeit oder Zivilcourage. Die Behörden, damals in Angst vor der «Verjudung der Schweiz», nannten es «Schlampereien auf dem Polizeikommando». Die Fälschung der Einreisepapiere kostete den gelernten Lehrer seinen Beruf und seine Existenz. Als alles aufflog, wurde er fristlos entlassen, musste seine Dienstwohnung räumen und hatte keinen Anspruch auf Rente. Sogar Geisteskrankheit, «Charakterdefizite im Sinne fehlender Hemmungen», wurden ihm vorgeworfen. Lange munkelte man, Paul Grüninger habe von den Flüchtlingen Geld angenommen. Bei solchen Vorwürfen schüttelt seine Tochter Ruth Roduner nur den Kopf. «Die haben ja gesehen, in welch ärmlichen Verhältnissen wir lebten.» Auch ihr Vater hatte stets beteuert, nie einen Rappen genommen zu haben.

Paul Grüninger wurde vom Bezirksgericht St. Gallen wegen Amtsgeheimnisverletzung und Urkundenfälschung zu einer Geldstrafe von etwa 1300 Franken verurteilt, dem Doppelten seines damaligen Monatslohns. Er legte keine Berufung ein, sah aber die «Ungehörigkeit seiner Verbrechen» nicht ein. Später schrieb er: «Ich schäme mich dieser Verurteilung nicht. Im Gegenteil, ich bin stolz darauf, vielen Hunderten von schwer Bedrängten das Leben gerettet zu haben!»

Tochter Ruth musste die Handelsschule in Lausanne abbrechen, kehrte zur Familie nach St. Gallen zurück und suchte eine Stelle. Doch dies stellte sich als nicht einfach heraus. «Man sah meinen Vater als Verbrecher an. Ich bekam eine Absage nach der anderen, bis ich in einer jüdischen Textilfirma eine Anstellung fand.» Sie verdiente 120 Franken im Monat und konnte damit gerade die Miete für die St. Galler Wohnung bezahlen, in der sie fortan mit ihrer zwölf Jahre jüngeren Schwester Sonja, ihrer Mutter Alice und ihrem Vater wohnte. Sie seien zwar nie schlecht behandelt worden, die wahren Freunde konnte die Familie aber plötzlich an einer Hand abzählen. «Von einem Tag auf den anderen waren wir niemand mehr.»

Seine restlichen drei Jahrzehnte lebte Paul Grüninger von Gelegenheitsjobs, verkaufte Drucksachen, Schweinefutter oder Stoffe. Er fand nie wieder eine feste Anstellung. Man habe damals kein grosses Theater gemacht, geschweige denn offen über die Geschehnisse geredet, sagt Ruth Roduner, auf die Stimmung zu Hause angesprochen. Sie habe dem Vater die Enttäuschung zwar angemerkt, «und trotzdem betonte er bis zu seinem Tod, er würde wieder gleich handeln. Darauf bin ich stolz.»


Der Fall Grüninger: Chronologie der Ereignisse


11./12. März 1938: Anschluss Österreichs ans Dritte Reich. Eine erste Fluchtwelle beginnt.

28. März 1938: Der Schweizerische Bundesrat beschliesst die Einführung der Visumspflicht für Inhaberinnen und Inhaber österreichischer Pässe.

14. August 1938: An der Grenze in Diepoldsau-Schmitter wird ein Auffanglager für jüdische Flüchtlinge eröffnet. Im Innern des Kantons St. Gallen bestehen weitere Lager oder Flüchtlingsheime.

19. August 1938: Der Bundesrat beschliesst eine Grenzsperre: Österreichische Flüchtlinge ohne Visum sind ab sofort ausnahmslos zurückzuweisen.

4. Oktober 1938: Der Bundesrat stimmt einer Vereinbarung mit Deutschland über die Einführung des Judenstempels zu.

9./10. November 1938: Die Reichskristallnacht löst eine weitere Fluchtwelle aus.

6./7. Januar 1939: Heinrich Rothmund, der Chef der Eidgenössischen Fremdenpolizei, reklamiert wegen der hohen St. Galler Flüchtlingszahlen und fordert von Regierungsrat Valentin Keel eine Untersuchung.

26. Januar 1939: Grüninger legt Valentin Keel «bereinigte» Einreisezahlen vor.

31. März 1939: Der St. Galler Regierungsrat beschliesst die Suspendierung Paul Grüningers und leitet ein Strafverfahren gegen den Hauptmann ein.

1. Oktober 1940: Öffentliche Verhandlung des Bezirksgerichts St. Gallen gegen Paul Grüninger. Anklage: Verletzung der Amtspflicht, Urkundenfälschung.

September 1971: Paul Grüninger wird von der israelischen Behörde Yad Vashem mit der «Medaille der Gerechten» ausgezeichnet.


22. Februar 1972: Paul Grüninger stirbt im Alter von 80 Jahren.


1993: Paul Grüninger wird durch die St. Galler Regierung politisch rehabilitiert, zwei Jahre später vom Bezirksgericht St. Gallen freigesprochen.

1998: Der Grosse Rat des Kantons St. Gallen entschädigt die Nachkommen Paul Grüningers für die entstandenen Lohn- und Renteneinbussen des Hauptmanns mit 1,3 Millionen Franken. Mit dem Betrag gründen sie die «Paul Grüninger Stiftung», die jährlich weltweit einen Preis von 50'000 Franken an Menschen mit besonderer Zivilcourage verleiht. Der Preis ging bisher unter anderem nach Afghanistan und nach Kolumbien.
avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 1884
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Polizeihauptmann Paul Grüninger half vielen Juden in der Schweiz - ein Gerechter

Beitrag von Marek1964 am Do Jan 22, 2015 11:06 pm

Das war ein grossartiger Mann, dessen Mut leider erst nach seinem Tod ausreichend gewürdigt worden ist. Ein ähnliches Schicksal erfuhr auch Louis Häfliger, der Befreier von Mauthausen.

¨http://de.wikipedia.org/wiki/Louis_H%C3%A4fliger

Eine Frage ist - wieso war er sich der Gefahr für die Juden bewusst?

Weitsichtige Leute sahen das schon vor 1933, Juden ganz besonders. Ich habe einmal den Film gesehen, als Hitler mein Kaninchen stahl. Es waren politisch aktive, wohlhabende Juden, die noch vor dem 30. Januar 1933 in die Schweiz geflohen sind.

Ausserdem war das Engagement nach der "Reichskristallnacht", da konnte eigentlich schon klar werden, wohin die Reise geht.
Auch wenn man da noch vielleicht nicht die letzte Sicherheit über den Holocaust haben konnte, die Menschenverachtung war schon klar und eigentlich Grund genug, den Juden Asyl zu gewähren.

Ich habe auch das Drame vom tschechischen Autor Karel Čapek "die weisse Krankeit gelesen, erschienen 1937. Dort wird der "Marschall" (gemeint Hitler) zitiiert: Dieses kleine Volk, hat doch gar kein Recht auf Leben.

_________________
An unsere stillen Mitleser: werdet aktiv. Stellt Fragen, eröffnet Threads. Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. Belebt alte Threads - Geschichte veraltet nie. Ein Forum lebt nur, wenn viele mitmachen. Hier wird niemand niedergemacht.
avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 1884
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Polizeihauptmann Paul Grüninger half vielen Juden in der Schweiz - ein Gerechter

Beitrag von Marek1964 am Do Jan 22, 2015 11:07 pm

Orianne
Der damalige Dorfarzt und Bezirksarzt von Baden in Wettingen AG Schweiz verbrachte jedes Jahr 6 Wochen in Ascona seinen Urlaub, dort verkehrte er mit vielen Intellektuellen aus Deutschland, schon 1934 wusste er, was im KZ Dachau vor sich ging, er schrieb in seinem Tagebuch: "Schauerliches passiert im Land der Dichter und Denker, Schriftsteller werden in Zellen wie Hunde angekettet, und müssen aus Näpfen am Boden ihre Nahrung zu sich nehmen - Was ist nur aus diesem Land geworden, wie wird es enden".

Bei Grüninger war es so, dass sich diese Polizeioffiziere zwei Mal mindestens im Jahr trafen, wenn einer seine Akten genau durchlas (Protokolle von Flüchtlingen), dann wusste er sicher Bescheid. Grüninger zeigte Zivilcourage und wurde dafür hart bestraft, wobei er eben schon gegen das Gesetz der Urkundenfälschung verstiess.

Trotzdem war Paul Grüninger ein feiner Mann mit einem guten Charakter, es gab aber noch viele anonyme Helfer, die nie namentlich genannt wurden oder werden.

_________________
An unsere stillen Mitleser: werdet aktiv. Stellt Fragen, eröffnet Threads. Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. Belebt alte Threads - Geschichte veraltet nie. Ein Forum lebt nur, wenn viele mitmachen. Hier wird niemand niedergemacht.
avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 1884
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Polizeihauptmann Paul Grüninger half vielen Juden in der Schweiz - ein Gerechter

Beitrag von Marek1964 am Do Jan 22, 2015 11:08 pm

Orianne schrieb:Der Massenmord war nicht offensichtlich, aber dass den Juden physische und psychische Gewalt angetan wurde, dass wusste er, dass wussten auch viele gewöhnliche Leute in der Schweiz spätestens seit 1935, natürlich gab es damals schon Schleuser, die für Geld Schleichwege zeigten, aber Grüninger nahm nie Geld, er hatte einen guten Lohn, er machte das aus Menschenliebe und wegen seinem Gewissen.

In der Schweiz gab es auch Leute in hohen Positionen, die fürchteten, das Land würde "verjudet", merkwürdiges Wort, aber es war eine Tatsache, auch General Guisan war in einer antisemitischen Bewegung als Mitglied. Der Gesamtbundesrat fürchtete bei so vielen jüdischen Flüchtlingen einen baldigen Einmarsch der WH.
avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 1884
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Polizeihauptmann Paul Grüninger half vielen Juden in der Schweiz - ein Gerechter

Beitrag von Marek1964 am Do Jan 22, 2015 11:10 pm

Manchmal wird die Schweiz kritisiert, sie hätte den Juden nicht Asyl gewährt.

Aber: Warum wehrte sich Kanada mit dem berühmten Spruch MacKenzie Kings "even None is too much" schon Jahre vorher? Ein Riesenland, ohne Gefahr von wo auch immer? DIe Konferenz von Lausanne offenbarte schon vorher den Unwillen, jüdische Flüchtlinge aufzunehmen. Obwohl es doch nicht wirklich ein Problem gewesen wäre, für keines der Länder,auch alle deutschen Juden aufzunehmen. Und wie schon erwähnt: auch ohne Todesbedrohung hätten sie Asyl verdient.

Dass Du einem grossartigen Menschen wie Paul Grüninger Schwindel vorwirfst, darüber kann ich nur den Kopf schütteln. Der Mann hat einen Baum in Jad Waschem.

Auch Charlie Chaplin durchschaute Hitler und ahnte seine Verbrechen noch bevor er sie begannen. Wie Karel Čapek sahen halt wie so manche Leute voraus, wohin Hitlers Reise ging. Andere, wie Chamberlain und die Appeaser, wollten es nicht sehen.

_________________
An unsere stillen Mitleser: werdet aktiv. Stellt Fragen, eröffnet Threads. Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. Belebt alte Threads - Geschichte veraltet nie. Ein Forum lebt nur, wenn viele mitmachen. Hier wird niemand niedergemacht.
avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 1884
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Polizeihauptmann Paul Grüninger half vielen Juden in der Schweiz - ein Gerechter

Beitrag von Marek1964 am Sa Feb 06, 2016 4:43 pm

Hier ein kritische Rezension zum Film über Grüninger:

http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2014-2/artikel/die-falsche--akte-grueninger-die-weltwoche-ausgabe-22014.html

(man muss sich wohl registrieren um reinzukommen, ist aber kostenlos.)

_________________
An unsere stillen Mitleser: werdet aktiv. Stellt Fragen, eröffnet Threads. Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. Belebt alte Threads - Geschichte veraltet nie. Ein Forum lebt nur, wenn viele mitmachen. Hier wird niemand niedergemacht.
avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 1884
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Polizeihauptmann Paul Grüninger half vielen Juden in der Schweiz - ein Gerechter

Beitrag von Skeptik am So Feb 07, 2016 10:44 am

Marek1964 schrieb:Hier ein kritische Rezension zum Film über Grüninger:

http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2014-2/artikel/die-falsche--akte-grueninger-die-weltwoche-ausgabe-22014.html

(man muss sich wohl registrieren um reinzukommen, ist aber kostenlos.)


http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2014-2/artikel/die-falsche--akte-grueninger-die-weltwoche-ausgabe-22014.html

Zitate daraus:
So sagt Heinrich Rothmund zu einem zweifelnden Mitarbeiter: «Denken Sie an sich. Wenn sich die europäischen Länder gegenseitig zerfleischt haben, sind wir ein blühendes Land. Dafür legen wir heute den Grundstein.»

Angesichts dessen ist auch der gängige Begriff der «restriktiven Flüchtlingspolitik» zu hinterfragen. Von mehreren Auslandsdiplomaten ist bekannt, dass sie Flüchtlingen entgegen den Anweisungen von Bern grosszügig Papiere ausstellten, um in die Schweiz zu gelangen. Als ihre Praxis aufflog, erhielten sie oft nur eine Abmahnung oder wurden an einen anderen Ort versetzt – wo sie zum Teil weitermachten wie zuvor. Zutreffender für die Schweizer Flüchtlingspolitik wären die Adjektive «wankelmütig» und «uneinheitlich». Mal war sie restriktiv, mal weniger; oft gab der Bund offiziell eine harte Linie vor, tolerierte es aber, wenn Basel, Genf oder St. Gallen trotzdem Flüchtlinge über die Grenze liessen. Wurde die Grenze an einer Stelle gesperrt, blieb sie an einer anderen Stelle offen.


Die Haltung der Schweiz ist doch verständlich, wenn man allein ihre geografische Lage betrachtet. Umgeben von mit Deutschland
mehr oder weniger kooperierenden Ländern: Österreich, Italien Frankreich.

Die obigen Zitate zeigen doch, daß man z.B. die eigenen Diplomaten gewähren ließ und sich nicht eindeutig politisch festlegte.

Für Deutschland wäre es sicher ein leichtes gewesen, die Schweiz auch zu überrennen. Warum dies nicht geschah, liegt wohl an der Bedeutung der Schweiz als internationale Drehscheibe des Finanzwesens. Durch die Schweiz kam Deutschland an wichtige Rohstoffe auf dem Weltmarkt. Wozu unter anderem auch Raubgold der Nazi diente. Dazu dies hier:

https://www.uek.ch/de/publikationen1997-2000/nazigold_kurzversion.pdf

Skeptik

Anzahl der Beiträge : 532
Anmeldedatum : 01.10.15
Alter : 77

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Polizeihauptmann Paul Grüninger half vielen Juden in der Schweiz - ein Gerechter

Beitrag von Skeptik am So Feb 07, 2016 11:09 am

Nicht daß die Schweiz ein Hort lupenreiner Demokraten war! Es gab genug Schweizer, die mit dem Gedankengut der Nazi sympathisierten. Man nehme nur den Obernazi aus Davos, Wilhelm Gustloff ein Deutscher. An seinem Einfluß in der Schweiz kann man das ermessen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Gustloff

http://www.nzz.ch/schweiz/schweizer-geschichte/blick-zurueck-der-blutzeuge-vom-buendnerland-ld.4723

http://www.glique.ch/Geschichte/2010.12.23Gustloff.pdf

Skeptik

Anzahl der Beiträge : 532
Anmeldedatum : 01.10.15
Alter : 77

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Polizeihauptmann Paul Grüninger half vielen Juden in der Schweiz - ein Gerechter

Beitrag von Marek1964 am Di Feb 09, 2016 7:23 pm

Skeptik schrieb:Nicht daß die Schweiz ein Hort lupenreiner Demokraten war! Es gab genug Schweizer, die mit dem Gedankengut der Nazi sympathisierten. Man nehme nur den Obernazi aus Davos, Wilhelm Gustloff ein Deutscher. An seinem Einfluß in der Schweiz kann man das ermessen.e

https://de.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Gustloff

http://www.nzz.ch/schweiz/schweizer-geschichte/blick-zurueck-der-blutzeuge-vom-buendnerland-ld.4723

http://www.glique.ch/Geschichte/2010.12.23Gustloff.pdf



Naja, Gustloff war aber in Schwerin geboren, also kein geborener Schweizer.

Rechtsextreme Gruppierungen gab es in Europa viele, aber die Schweiz gehörte damals zweifelsfrei zu den Ländern, wo diese Gruppierungen das geringste Gewicht hatten und die Demokratie am etabliertesten war.

_________________
An unsere stillen Mitleser: werdet aktiv. Stellt Fragen, eröffnet Threads. Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. Belebt alte Threads - Geschichte veraltet nie. Ein Forum lebt nur, wenn viele mitmachen. Hier wird niemand niedergemacht.
avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 1884
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Polizeihauptmann Paul Grüninger half vielen Juden in der Schweiz - ein Gerechter

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum antworten