Bedenken bei der Wiedervereinigung - gab es welche bei den Siegermächten von 1945?

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Bedenken bei der Wiedervereinigung - gab es welche bei den Siegermächten von 1945?

Beitrag von Moschusochse am Mo Dez 14, 2015 3:19 am

Hey Leute,

könnt Ihr mir was sagen, ob die Siegermächte von 1945 Bedenken vor der Deutschen Wiedervereinigung 1990 hatten? Oder ging das glatt vonstatten?
avatar
Moschusochse

Anzahl der Beiträge : 255
Anmeldedatum : 20.04.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Bedenken bei der Wiedervereinigung - gab es welche bei den Siegermächten von 1945?

Beitrag von Orianne am So Dez 20, 2015 6:24 pm

Sicher war Maggie Thatcher die grösste Gegnerin der Wiedervereinigung, innenpolitisch musste sie sich mit ihrem Aussenminister Hurd sowie dem deutschfreundlichen Botschafter in Bonn Mallaby herum schlagen. Auch Teile der Bevölkerung in Grossbritannien waren misstrauisch, sie fürchteten vielleicht ein drittes Mal an die Deutschen zu geraten.

_________________


Grant stood by me when I was crazy, and I stood by him when he was drunk, and now we stand by each other.

General William Tecumseh Sherman
avatar
Orianne
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 1408
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 36
Ort : Suisse

Benutzerprofil anzeigen http://www.stv-fsg.ch/fr/

Nach oben Nach unten

Re: Bedenken bei der Wiedervereinigung - gab es welche bei den Siegermächten von 1945?

Beitrag von ThomasAral am So Dez 20, 2015 7:58 pm

klar gabs Bedenken.   Nur der große Gorbatschow bei den Russen hats dann möglich gemacht.  Wäre da so einer wie Jelzin oder Putin an der Macht gewesen würde es wohl heute noch die DDR geben. Nach der Wende sah ich dann öfter so Busse mit Werbung "Whisky Gorbatschow", da musste ich schmunzeln. So nach dem Motto: bei allen großen Entscheidungen hat sich Gorbatschow einen genehmigt. Die SU geht den Bach runter, aber was macht man nicht alles damit das Volk glücklich ist. На здоровье! . Das war das wahre russische Bärenherz ...

ThomasAral

Anzahl der Beiträge : 135
Anmeldedatum : 22.05.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Bedenken bei der Wiedervereinigung - gab es welche bei den Siegermächten von 1945?

Beitrag von Orianne am So Dez 20, 2015 9:23 pm

An sich wundert es mich, dass Gorbatschow damals nicht gestürzt wurde, der Augustputsch von 1991 scheiterte ja kläglich. Nach dem Putsch zerfiel die SU und Jelzin konnte seine Macht stärken. Gorbatschow wurde von Boris Jelzin peu à peu entmachtet. Ende 1991 trat er ab.

_________________


Grant stood by me when I was crazy, and I stood by him when he was drunk, and now we stand by each other.

General William Tecumseh Sherman
avatar
Orianne
Gründungsmitglied
Gründungsmitglied

Anzahl der Beiträge : 1408
Anmeldedatum : 18.01.15
Alter : 36
Ort : Suisse

Benutzerprofil anzeigen http://www.stv-fsg.ch/fr/

Nach oben Nach unten

Re: Bedenken bei der Wiedervereinigung - gab es welche bei den Siegermächten von 1945?

Beitrag von PJS88 am Mo Dez 28, 2015 2:22 pm

Die Amerikaner hatten laut momentan vorherrschender Meinung nichts gegen eine Wiedervereinigung, hatten jedoch Sorge darum das Gorbatschow bei einer zu schnellen Wiedervereinigung von sowjetischen Hardlinern im Kreml gestürzt werden konnte. Auch hatte niemand in Washington mit dem übereilten Vorstoß Kohls, durch den 10 Punkte Plan gerechnet. Letztlich stellte sich Washington jedoch hinter Bundeskanzler Kohl.

Die Sowjetunion, hielt zwar eine deutsche Einheit für Möglich, fühlte sich aber durch den Vorstoß Kohls mit dem 10. Punkte plan vollkommen überrannt. Kohls zehn Punkte plan, ging ein Ideen-Papier voran, welches der Deutschland-Experte der sowjetischen Regierung - Nikolai Portugalow - zum Vorfühlen der West-Deutschen Haltung zur Wiedervereinigung, dem politischen Berater Kohls - Horst Teltschik, ohne Wissen Gorbatschows überreichte. Was dazu führte, dass Gorbatschow sehr erbost über die Art und Weise Kohls war und zu Genscher in Moskau sagte: "Der Kanzler hört wohl schon Marschtrommeln und bringt sich in Stellung". Selbst der damalige BRD-Außenminister Genscher, wurde über den 10 Punkte Plan nicht vorab informiert.


Frankreich fühlte sich ebenfalls von Kohls Vorstoß überrollt, so hat François Mitterrand
zu Bush Senior gesagt: "Ich mag Deutschland so sehr, es sollte zwei davon geben". Ob er nun damit meinte, dass er prinzipiell gegen eine Wiedervereinigung war, oder er sich erstmal alle Optionen zur Haltung Frankreichs offen lassen wollte, ist nicht hingegen nicht zweifelsfrei Belegt.

Großbritannien hatte wie bereits schon geschrieben worden ist, die Sorge Deutschland könnte erneut zu einem Großdeutschland werden und äußerte diese Sorgen auch öffentlich.

Zusammenfassend lässt sich sagen:
Fast jede Regierung war über den Vorstoß von Bundeskanzler Kohl, sehr erbost. Am meisten Schwierigkeiten in Fragen der Wiedervereinigung kamen dabei aus der Sowjetunion, jedoch nicht ob Deutschland sich Wiedervereinigen sollte sondern, wie.

Generelle Sorgen über die Wiedervereinigung hegten vor allem Frankreich und Großbritannien.
avatar
PJS88

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 28.12.15
Ort : Siegen

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Bedenken bei der Wiedervereinigung - gab es welche bei den Siegermächten von 1945?

Beitrag von Klartext am Di Dez 29, 2015 6:02 pm

Tja, wenn ich das so lese, so waren die Bedenken eigentlich nicht wirklich angebracht. Die Wiedervereinigung hat Deutschland nicht unbedingt stärker werden lassen - oder wie sieht Ihr das?

Klartext

Anzahl der Beiträge : 309
Anmeldedatum : 14.02.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Bedenken bei der Wiedervereinigung - gab es welche bei den Siegermächten von 1945?

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen
 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum antworten