Der Kalte Krieg 1983 - Wie Fehleinschätzungen und Provokationen beinahe den 3. Weltkrieg auslösten neuer Thread

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Der Kalte Krieg 1983 - Wie Fehleinschätzungen und Provokationen beinahe den 3. Weltkrieg auslösten neuer Thread

Beitrag von PJS88 am Mo Jan 11, 2016 7:47 pm

Kalter Krieg  1983 – Fehleinschätzungen die beinahe den 3. Weltkrieg auslösten
Referat von Philipp Schumacher Semester R2a




Never, perhaps, in the postwar decades
has the situation in the world been as
explosive and, hance, more difficult and
unfavorable as in the first half of the 1980´s.

Michail Sergejewitsch Gorbatschow


Einleitung
Ein Zitat des ehemaligen sowjetischen Staatspräsidenten  Michail Gorbatschow, welches in der heutigen Geschichtsanschauung wenig berühmt wurde und dennoch, so treffend auf die Situation im Jahre 1983 passt, wie kein anderes. Doch auf welche Situationen bezog sich Gorbatschow in dieser Aussage genau, als er sie im Februar 1986 tätigte? Sicher überliefert ist dies bis heute nicht und dennoch kann man davon ausgehen, dass er auf die beinahe verhängnisvollen Fehleinschätzungen, Provokationen und Vorkommnisse im Herbst 1983 angesprochen hat, welche beinahe den 3. Weltkrieg ausgelöst hätten.Was genau die Welt an den „beinahe Abgrund“ gebracht hatte, darum soll es in diesem Referat gehen.
Aufgrund der zeitlichen Begrenzung, können natürlich nur einige Punkte ein wenig ausführlicher behandelt werden, andere Vorkommnisse sind daher in diesem Handzettel etwas ausführlicher dargelegt.

Die Vorgeschichte
Mit Beginn der Präsidentschaft Ronald Reagans 1981 in den Vereinigten Staaten wurde die Kluft der beiden Supermächte UDSSR und USA wieder deutlich größer als in den 70er Jahren unter der Amtszeit von Jimmy Carter, welcher eher auf Diplomatie, als auf militärische Stärke setzte. Was nicht zuletzt an der vorherrschenden Meinung Reagans lag, die USA müssten wieder zu einer Politik der Stärke zurückkehren; wie sie während der Zeit von Truman und Kennedy etwa vorherrschte.
Doch auch außerhalb der Vereinigten Staaten, kam es zu politischen Reibungen zwischen den einzelnen Regierungen. Zu nennen sei hier etwa der Nato-Doppelbeschluss, welchen Bundeskanzler Helmut Schmidt ab Ende der 70er-Jahre maßgeblich vorantrieb und ihm schließlich auch sein Amt kostete und die Partei „Die Grünen“ in den Bundestag einziehen ließen.

Weltweit gehen Historiker heute davon aus, dass nicht die Kuba-Krise von 1962, sondern die im Herbst 1983 auf dem Höhepunkt gelangten Geschehnisse, als der gefährlichste Zeitabschnitt des Kalten Krieges zu werten ist. Auch wenn die Kuba-Krise auf keinen Fall damit verharmlost werden soll. Doch was war nun im einzelnen geschehen? Historisch lässt sich diese Eskalation in drei Bereiche einteilen.


1. Die Außenpolitik der Vereinigten Staaten zu dieser Zeit und die  damit einhergehende politische Eiszeit zwischen Nato und Warschauer Pakt Staaten

2. Provokationen durch die Militärs der USA und der Nato

3. Softwareprobleme innerhalb des sowjetischen Raketenfrühwarnsystems
avatar
PJS88

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 28.12.15
Ort : Siegen

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Kalte Krieg 1983 - Wie Fehleinschätzungen und Provokationen beinahe den 3. Weltkrieg auslösten neuer Thread

Beitrag von PJS88 am Mo Jan 11, 2016 8:10 pm

Überraschungsbesuch vor Murmansk
Wer seinem Gegner im Kalten Krieg wirklich schaden wollte, musste ihm selbstverständlich seineFähigkeit zu einem nuklearen Erst- bzw. Verteidigungsschlag nehmen. Doch was ist das genau imKalten   Krieg?   Zu   den   Erstschlagwaffen   im   Kalten   Krieg   gehörten   die   nuklearenInterkontinentalraketen der Supermächte. In den USA waren das z.B. die „Minuteman“  oder„TITAN“ Raketen, in der Sowjetunion gehörten die „Topol“ oder die „RT-23“ Raketen dazu. DieseRaketentypen gehörten zum strategischen Raketenarsenal der beiden Blöcke. Erreichten sie dochbinnen   20   Minuten   den   jeweils   anderen   Kontinent,   wobei   jede   Rakete   bis   zu   6   nukleareSprengköpfe mit einer Sprengkraft von bis zu 20 Megatonnen [ Vergleich: Hiroschima Bombe  = 6KT] fassen konnte.
Da diese jedoch für beide Seiten unerreichbar waren und Provokationen daherschwierig zu realisieren, zielten viele Provokationen in West und Ost auf die zweit sensibelste Stelleder gegnerischen Verteidigung, die taktischen nuklear Raketen, welche hauptsächlich in U-Bootenstationiert sind. Jetzt stellt sich die Frage, wie realisiert man eine solche Provokation gegenüberdem Gegner? Diese Frage lässt sich leicht beantworten und zeigt den ersten kritischen Punkt,welcher zur Auslösung des Ryan-Planes der Warschauer Pakt Staaten geführt hat.Im   September   1981   drang   eine   Nato   Kampfgruppe   mit   insgesamt   83   Schiffen,   darunterFlugzeugträgern in die Barentssee vor Murmansk ein. Wobei sie durch neuste Radartechnik derUS-Navy bis zum erreichen der Angriffsreichweite für die Sowjetunion unsichtbar bleiben konnten.Bei dem Manöver, woran auch U-Boote der Bundesmarine teilnahmen, kam es immer wieder zuLuftraumraumverletzungen durch Nato Kampfjets, welche von US-Flugzeugträgern aus starteten. Insgesamt zwei Wochen setzte die Nato dieses Manöver fort und testete dabei immer wieder dieAngriffsbereitschaft   der   Sowjetunion.   Neben   dem   schrecken,   den   dieses   Manöver   in   dersowjetischen Führung hinterließ, war es auch eine enorme Demütigung für den Warschauer Pakt,war er doch an einer seiner empfindlichsten Verteidigungspunkte getroffen worden.
avatar
PJS88

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 28.12.15
Ort : Siegen

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Psychologische Kriegsspiele mit realen Toten und einer fatalen Fehleinschätzung

Beitrag von PJS88 am Mo Jan 11, 2016 8:16 pm

Doch nicht nur in der Barentssee führten die Vereinigten Staaten sog. PSYOP-Manöver durch, auch in der Nähe der Kurilen, flogen die Amerikaner massive Manöver von Flugzeugträgern aus. So auch am 4. April 1983. Während des bisher größten US-Flottenmanövers „Fleetex 83“ drangen mehrere Aufklärungsflugzeuge der US-Navy, welche von den Flugzeugträgern „Eisenhower“ und „Midway“gestartet waren in den sowjetischen Luftraum über den Kurilen ein und überflogen die für dieSowjetunion, taktisch wichtige Halbinsel Kamtschatka und verletzten somit mehrmals den in diesem Bereich extrem sensiblen sowjetischen Luftraum.Infolge   dieser   Luftraumverletzungen   wurden   einige sowjetische Offiziere unehrenhaft aus der Militärdienst entlassen.  Als   einige   Monate  später,   am  1.  September1983 ein RC-135 Aufklärungsflugzeug der US Air Force ca.   150   KM     der   Insel   eine   ELNIT   (   Electronic Intelligence) Mission flog, um die Testflüge der neuen Interkontinentalrakete RS-12M „Topol“ zu dokumentieren kam es zu einem folgenschweren Zwischenfall.Zur gleichen Zeit wie die RC-135, befand sich der Korean Airlines   Flug   007   von   New   York   nach   Seoul   über Arnchorage, aus bislang nicht eindeutig geklärter Ursache,viel   zu   weit   nördlich   ihrer   eigentlichen   Route   und verletzte dabei den für die RC-135 gesperrten Luftraum vor   Kamtschatka.  
Weder   Pilot   noch   Kopilot,   die   beide   ehemalige   Kampfjetpiloten   der südkoreanischen Luftwaffe waren, bemerkten ihren falschen Kurs und steuerten direkt auf die Halbinsel zu und überquerten somit ohne Erlaubnis den sowjetischen Luftraum über Kamtschatka.Erreichten jedoch ohne Vorkommnisse wieder internationalen Luftraum über dem Ochotskischen Meer. Auch nach der Überquerung der Halbinsel, bemerkten die Piloten ihren folgenschweren Kursfehler   nicht.   Durch   die   nicht   erfolgte   Kursänderung   steuerten   die   Piloten   abermals   auf sowjetischen   Luftraum   zu.   Diesmal   auf   die   Halbinsel   Sachalin,   auf  der   die   sensibelste   aller Militärbasen stand. Nun reagierten  die Offiziere der  sowjetischen Luftstreitkräfte  und stuften Korean Flug 007, als feindliches militärisches Ziel ein. Kurze Zeit später befanden sich zwei SU-15 Abfangjäger und eine Mig-23 hinter der Maschine und feuerten Warnschüsse vor die Boeing 747 der   Korean   Airlines.
Laut     sowjetischen Angaben   blieb   diese Aktion     von     den Piloten der 747 jedoch auch   unbeachtet.   Nur 23 Minuten nach den erfolgten Warnschüssen,   bekam eine der beiden SU-15 den   Auftrag,   die Maschine abzuschießen.Er setzte sich   hinter   die   zivile Boeing-747       und feuerte   zwei   Luft-Luft-Raketen vom Typ K-8 auf die Maschine. Getroffen meldete der koreanische Pilot nun einen Druckabfall in der Kabine, an die für ihn zuständige Bodenstation. 10 Minuten später stürzte Korean Airlines 007 mit 269 Menschen an Bord vor der Insel Moneron ins Meer. Es gab keine überlebenden. US-Präsident Ronald Reagan nannte diesen Vorfall: „The Korean Airlines massaker“.Was er jedoch in seiner Fernsehansprache verschwieg, waren die massiven Luftraumverletzungen durch US-Streitkräfte in der Region um die Kurilen, Kamtschatka und Sachalin, sowie der ab 1981 durchgeführten   PSYOPS-Manöver   vor   Murmansk.   Welche   sicherlich   zu   dieser   sowjetischen Überreaktion geführt haben. Er legte sogar noch nach und bezeichnete die Sowjetunion, als „Evil Empire“ (Reich des Bösen). Die Sowjetunion leugnete vorerst den Abschuss der Maschine, musste ihn aber aufgrund von veröffentlichten Funkmitschnitten, welche den Abschussbefehl an die SU-15 dokumentierten letztendlich zugeben.Dieser Vorfall macht den starken Spannungszustand zwischen den Supermächten zu jener Zeit deutlich   und   trug   ebenfalls   zu   der   fast   schizophrenen  Annahme   der   Sowjetunion   bei,   die Westmächte würden einen Krieg gegen die Warschauer Pakt Staaten planen.
avatar
PJS88

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 28.12.15
Ort : Siegen

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

WINTEX / CIMEX 1983

Beitrag von PJS88 am Mo Jan 11, 2016 8:21 pm

WINTEX/ CIMEX Übungen wurden nach den Auswertungen alter FALLEX Übungen durchgeführt und sollten die Zivil-Militärische   Zusammenarbeit   zwischen   den   einzelnen Behörden trainieren. Hierzu schrieb die Nato eigens für die Übung   angefertigte   Drehbücher   über   den   Ablauf   vom Spannungszustand   bis   hin   zum   Verteidigungszustand   und dem   Einsatz   von   nuklear   Waffen   auf   Bundesdeutschen Boden. Grundlage dafür waren die 1968 in Kraft getretenen Notstandsgesetze, welche im Kriegszustand ihre Anwendung gefunden   hätten.   Während   der   Übungen   Abteilungsleiter     einzelner     Ministerien,     die     sog.„Bundesregierung   ÜB“   und   begaben   sich   in   den„Ausweichsitz der Verfassungsorgane des Bundes in Krieg und Krise“ in Marienthal bei Bonn. Von wo aus die Regierung selbst nach einem Angriff auf die damalige Hauptstadt Bonn, bis zu vier Wochen hätte überleben können. Doch nicht nur in Deutschland wurde das Stabsmäßige Ende der nördlichen Hemisphäre trainiert,auch in Großbritannien und anderen Nato-Staaten trainierten die Regierungen den Ernstfall, wie man unschwer anteilen der Rede der Queen (Übung), an die Bevölkerung Großbritanniens erkennen kann:
Nato ÜB Rede der Queen schrieb:Wir alle wissen, dass die Gefahren, die uns heute drohen, größer sind als jemals in unserer langen Geschichte. Der Feind ist nicht der Soldat mit seinem Gewehr, oder der Flieger im Himmel über unseren Städten, sondern die tödliche Gewalt missbrauchter Technologie.“ ... „Welcher Terror auch auf uns wartet, die Charaktereigenschaften, die uns in diesem traurigen Jahrhundert schon zweimal geholfen haben, unsere Freiheit zu bewahren, werden wieder unsere Stärke sein“.

Waren die Übungen der Sowjetunion hinlänglich bekannt, so wirkten sie auf die Obersten Führer in der Sowjetunion aufgrund der zunehmenden Spannungen zwischen den Blöcken, im Jahr 1983 besonders verstörend. Stellten jedoch in der Annahme der Westen würde einen Krieg gegen die Sowjetunion planen nur einen „Tropfen auf den heißen Stein dar“ und gaben im März 1983 in der sowjetischen Führung den Anstoß der Vermutungen auf Kriegsvorbereitungen der Nato.
avatar
PJS88

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 28.12.15
Ort : Siegen

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

REFORGER [ RETURN FORCES TO GERMANY]1983

Beitrag von PJS88 am Mo Jan 11, 2016 8:26 pm

Ebenfalls im September 1983, genauer gesagt am 19. September begann das jährliche Großmanöver REFORGER   1983,   welches   in   diesem   Jahr   das   Feldmanöver   [FTX]   „Confident   Enterprise“beinhaltete.   Bei   REFORGER   handelt   es   sich   um   eine   seit   1969   jährlich   stattgefundene Mobilmachungsübung für die in den USA stationierten Reserve Truppen der US-Armee. Welche über die sog. „Atlantik Brücke“ in die Bundesrepublik Deutschland eingeflogen und verschifft wurden. Mit den Soldaten kamen auch Schiffsladungen an Fahrzeugen, wie Panzern oder anderes Infanterie   Gerät,   über   Bremerhaven   in   den   anschließenden   Manöverbereich   von   „ConfidentEnterprise“. Mehrere Geschwader von Kampf- und Transportflugzeugen verlegten, hauptsächlich über die Rhein-Main Air Base (Frankfurter Flughafen), ebenfalls nach West-Deutschland. Damit die Truppen   nicht   umsonst   den   weiten   Weg   über   den  Atlantik   antreten   mussten,   folgten   dem eigentlichen   REFORGER   Manöver,   ein   jedes   Jahr   stattfindendes   Feldmanöver   in   immer unterschiedlichen Regionen der BRD, welches im Jahr   1983   in   den   Räumen   um   Bad   Hersfeld,Vogelbergkreis,   Gießen   und   im   Mainz-KinzigKreis   stattfand.   Dem   heute,   als   „Fulda-GAP“(Fulda Lücke) bezeichneten Gebiet, welches dievon   der   Nato   befürchtete   Hauptangriffslinie   des Warschauer   Paktes   war   um   die   Bundesrepublik möglichst schnell in zwei Hälften zu teilen. Bei   diesem  Manöver   nahmen   die   eingeflogenenTruppen, sowie die bereits in der BRD stationierten Truppen,   die   Stellungen   nach   dem   General Defence Plan (Operationsplan 33001) für das 5.Armeekorp / USA ein. Diese Stellungen befanden sich nicht selten in bewohnten Ortschaften (siehe Bild u. Bildanhänge). Da dieses Manöver seit den 60er   Jahren   regelmäßig   stattfand   und   die Truppenstärke 1983 auch nicht weit von den bisherigen Manövern abwich, beunruhigte dieses Manöver allein die Warschauer Pakt Staaten nicht sonderlich. Viel mehr war es das Zusammenspiel der vielen einzelnen Manöver und zum Teil auch neuen Manövern in einem relativ engen Zeitraum zwischen September und Dezember 1983, welche die Sowjetunion ihren glauben weiter festigen ließ, die Nato plane unmittelbar einen Angriffskrieg gegen die Warschauer Pakt Staaten.
avatar
PJS88

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 28.12.15
Ort : Siegen

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Able Archer 1983

Beitrag von PJS88 am Mo Jan 11, 2016 8:29 pm

Das ebenfalls als Stabsübung deklarierte Manöver „Able Archer“ war das Manöver, welches die Sowjetunion endgültig davon überzeugte, die Nato würde nun gegen den Warschauer Pakt in denKrieg ziehen. Able Archer diente der Nato in Wirklichkeit dazu, neue und sicherere Verfahren zur Freigabe von nuklear Waffen zu testen. So wurden innerhalb weniger Stunden alle nuklearen Abschusscodes auf Seiten der Nato geändert. Neue Kommunikationsverschlüsselungen eingesetzt und die nationale Verteidigungsstufe der Vereinigten Staaten von Amerika, die Defence Condition „DEFCON“ in allen Stufen zu Übungszwecken durchlaufen. Diese Änderungen bekam die Funkaufklärung selbstverständlich mit, doch statt dem sonst üblichen Funkverkehr lauschen zukönnen – die allgemeine Verschlüsselung der Daten und Sprechfunkverbindungen war der DDR und dem restlichen Warschauer Pakt, selbstverständlich bekannt - kam nur ein Wust anunentschlüsselbaren Daten in den Abhörstationen an. Was jedoch vernommen wurde, war die enorme Menge des Datenverkehres zwischen den einzelnen Stationen. Diese unentschlüsselbare Datenmenge war es auch, welche das Fass in Moskau zum überlaufen brachte. Hatten sich dieGenossen doch genau so den Ablauf eines Angriffskrieges der Nato vorgestellt.In einer weiteren Stufe des von 7. bis zum 11. November 1983 stattfindenden Manövers, sah in seinem letzten Abschnitt sogar vor, dass die Regierungsoberhäupter der Nato-Staaten in ihre bereitgestellten Bunker gebracht wurden, um im letzten Schritt die Freigabe von nuklear Waffen
entweder zu empfangen oder wie im Fall der USA, Frankreichs und Großbritanniens zu erteilen.Doch zu diesem letzten Teil sollte es nicht mehr kommen.
avatar
PJS88

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 28.12.15
Ort : Siegen

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Kalte Krieg 1983 - Wie Fehleinschätzungen und Provokationen beinahe den 3. Weltkrieg auslösten neuer Thread

Beitrag von PJS88 am Mo Jan 11, 2016 8:30 pm

Weiter geht es nächste Woche study
avatar
PJS88

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 28.12.15
Ort : Siegen

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

RYAN – ATOMSCHLAG GEGEN SOWJETUNION

Beitrag von PJS88 am Mo Jan 18, 2016 10:32 pm

Während im Westen die Übung Able Archer gerade ihrem Höhepunkt entgegen lief, löste die Regierung in Moskau den Operationsplan „Ryan“ aus. Einen Verteidigungsplan gegen die Nato, mit einem einhergehenden sofortigen nuklearen Vergeltungsschlag gegen die westliche Hemisphäre. Aufgrund aller bisher geschilderten Ereignisse, war die Sowjetunion zu dem Schluss gekommen, die Nato würde Angreifen. Im Ort Himmelpfort im Norden Berlins wurden SU-22 (Nato-Codename: „Fitter“) mit nuklearen Bomben bestückt und mit laufenden Triebwerken auf die Startbahn geschickt und warteten dort auf ihren Angriffsbefehl. Einige russische Quellen behaupten hingegen hartnäckig, dass die eingesetzten SU-22 bereits mit Atombomben bestückt und in vorher bestimmten DDR-Lufträumen in einer Warteschleife auf den endgültigen Befehl warteten. Einen eindeutigen Beweis für diese Behauptung gibt es letztendlich jedoch nicht, da die Russische Föderation bis heute fast alle militärischen Dokumente zum Kalten Krieg unter Verschluss hält.3713 by Philipp Jakob Schumacher, auf Flickr
Gestoppt wurde das Unternehmen Ryan hauptsächlich durch die Arbeit der Geheimdienst Agenten, welche die Regierungen in West und Ost warnten und zum sofortigen Stopp von Ryan und dem Nato-Manöver Able Archer rieten. Als US-Präsident Ronald Reagan über die Pläne die Auslösung von Ryan erfuhr, handelte er umgehend, indem er sich von seinem Regierungsbunker auf seine Range fliegen lies und sicherstellte das ihn dabei, zahlreiche Pressevertreter filmten, fotografierten und interviewten. Kurze Zeit später stoppte die Sowjetunion Ryan, der Westen führte das Manöver Able Archer in einer abgespeckten Variante fort.
avatar
PJS88

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 28.12.15
Ort : Siegen

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Ein russischer General wird zum Helden der westlichen Welt

Beitrag von PJS88 am Mo Jan 18, 2016 10:38 pm

Doch nicht nur Fehleinschätzungen hätten die Welt 1983 beinahe in den 3. Weltkrieg geschickt. Auch die Technik und eine Befehlsstruktur, welche keinen menschlichen Interpretationsspielraum kannte, sorgten für die beinahe Apokalypse. Sowohl die Sowjetunion, als auch die Vereinigten Staaten verfügten über Satelliten, welche einen Abschuss von Interkontinentalraketen frühzeitig melden sollten. Dafür nutzten sie die beim Start einer Rakete entstehenden Lichtblitze der Raketentriebwerke, als Indikator für deren Start. Doch die Technik an einem russischen Oko-Satelliten (getarnt wurden sie, als Kosmos-Satelliten), versagte am 26. September 1983 und meldeten insgesamt den Start von fünf Interkontinentalraketen aus den Vereinigten Staaten auf die Sowjetunion. Der zuständige Offizier Stanislaw Jewgrafowitsch Petrow, hätte normalerweise nach seiner Befehlsstruktur handeln müssen und die ihm unterstellten sowjetischen Raketen sofort starten müssen. Er widersetzte sich jedoch dieser Befehlsstruktur, da er nicht glauben konnte, dass ein amerikanischer Angriff nicht mit nur fünf Raketen beginnen würde. Er sollte recht behalten, der Oko-Satellit hatte fälschlicherweise Sonnenstrahlen, welche durch Wolkenlücken brachen, für den Start von Interkontinentalraketen gehalten.
Stanislaw Jewgrafowitsch wurde für die Verhinderung des 3. Weltkrieges von der Sowjetunion abgestraft und unehrenhaft aus der Armee entlassen, da er nach Ansicht des einberufenen Militärgerichtes, seine Pflichten als Offizier verletzt hatte. 1998 wurde der Vorfall öffentlich.
avatar
PJS88

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 28.12.15
Ort : Siegen

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Zusammenfassung

Beitrag von PJS88 am Mo Jan 18, 2016 10:39 pm

Zusammenfassend lassen sich all die Vorkommnisse im Jahr 1983 auf das neue Wettrüsten, welches hauptsächlich durch US-Präsident Reagan vorangetrieben wurde zurückführen. So hatte niemand innerhalb der US-Regierung geahnt, dass die Sowjetunion die einzelnen Manöver zu der Annahme verleiten lässt, der Westen plane einen nuklearen Erstangriff auf die Warschauer Pakt Staaten. Auch trug die mangelnde Diplomatie und Kommunikation zwischen den Militärs beider Staaten erheblich zu der Eskalationsspirale bei. Doch auch die strikten Befehlsstrukturen innerhalb der sowjetischen Streitkräfte, hätte zum Untergang der Welt führen können. Als Resultat aus den Geschehnissen, welche sich hauptsächlich auf September und November 1983 beschränkten, wurden Abrüstungsverhandlungen wieder aufgenommen und Manöver früher bekannt gegeben.
US-Präsident Reagan beendete nach den Ereignissen die massiven PSYOP-Manöver vor Murmansk und Kamtschatka.
avatar
PJS88

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 28.12.15
Ort : Siegen

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Und heute?

Beitrag von PJS88 am Mo Jan 18, 2016 10:39 pm

Doch wie sieht die Lage 25 Jahre nach der deutsch-deutschen Wiedervereinigung aus? Nach der Annexion der Krim, verstärkte der russische Präsident Putin auch die PSYOPS-Manöver gegen Nato-Staaten wie Estland oder Litauen, doch auch Kanada und die USA wurden mehrmals Ziel solcher russischen Luftwaffenmanöver. Die Nato reagierte darauf mit der Verstärkung der Daueraufgabe: „Nato Air Policing Baltikum“. Des weiteren berichten russische Medien über Scheinangriffe der Nato gegen den russischen Luftraum. Ganz ähnlich wie zu den Zeiten des Kalten Krieges. Welcher im Übrigen nie gänzlich beendet wurde. Solche Manöver gab es auch vor der Annexion der Krim zu jeder Zeit. Nur die Häufigkeit und Stärke der Manöver, war mit der jetzigen Situation nicht zu vergleichen.
Auch Rüstet Putin gegen jede Vereinbarung zwischen Ost und West, wieder seine nuklear Flotte massiv auf. Die Amerikaner reagierten darauf mit der beschleunigten Modernisierung der für Nato-Staaten bereitgestellten nuklearen Bomben vom Typ B-61. Wobei die B-61 weder in ihrer Stückzahl, noch in ihrer Sprengkraft vergrößert werden soll. Ganz anders sieht dies in der russischen Föderation aus. Putin plant 40 neue nuklear Raketen von einem alten Typ zu bauen, des weiteren vergrößert er seine nuklearen Überschallbomber um weitere 40 Maschinen.
avatar
PJS88

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 28.12.15
Ort : Siegen

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Kalte Krieg 1983 - Wie Fehleinschätzungen und Provokationen beinahe den 3. Weltkrieg auslösten neuer Thread

Beitrag von PJS88 am Mo Jan 18, 2016 10:40 pm

So ich hoffe Euch hat der Text etwas gefallen. Mit ein paar Bildern vom und aus dem Regierungsbunker in Ahrweiler schließe ich das Thema ab.

Regierungsbunker-66 by Philipp Jakob Schumacher, auf Flickr

Regierungsbunker-16 by Philipp Jakob Schumacher, auf Flickr

Regierungsbunker-14 by Philipp Jakob Schumacher, auf Flickr
avatar
PJS88

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 28.12.15
Ort : Siegen

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Kalte Krieg 1983 - Wie Fehleinschätzungen und Provokationen beinahe den 3. Weltkrieg auslösten neuer Thread

Beitrag von PJS88 am Mo Jan 18, 2016 10:47 pm

Und noch eines weil es, wie ich finde, doch gut zum Thema passt. Zusehen ist eine alte Nike Feuerstellung.

Die Fotos unterliegen im übrigen alle meinem Copyright
Nike-Feuerstellung-Lennestadt-Oeden (1 von 1) by Philipp Jakob Schumacher, auf Flickr
avatar
PJS88

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 28.12.15
Ort : Siegen

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Kalte Krieg 1983 - Wie Fehleinschätzungen und Provokationen beinahe den 3. Weltkrieg auslösten neuer Thread

Beitrag von Marek1964 am Mo Jan 25, 2016 11:10 pm

Sehr interessante Beiträge, PJS.

Meine Frage bleibt - siehst Du hier tatsächlich Fehleinschätzungen - es waren Muskelspiele, sie führten aber letztendlich nicht zum Krieg.

ja, man hat wohl gerade zu Ronald Reagans Zeiten die Grenzen (aus)gereizt, aber letztlich nicht überschritten - was sagst Du dazu?

_________________
An unsere stillen Mitleser: werdet aktiv. Stellt Fragen, eröffnet Threads. Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. Belebt alte Threads - Geschichte veraltet nie. Ein Forum lebt nur, wenn viele mitmachen. Hier wird niemand niedergemacht.
avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 1995
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Kalte Krieg 1983 - Wie Fehleinschätzungen und Provokationen beinahe den 3. Weltkrieg auslösten neuer Thread

Beitrag von PJS88 am Di Jan 26, 2016 7:13 pm

Marek1964 schrieb:Sehr interessante Beiträge, PJS.

Meine Frage bleibt - siehst Du hier tatsächlich Fehleinschätzungen - es waren Muskelspiele, sie führten aber letztendlich nicht zum Krieg.

ja, man hat wohl gerade zu Ronald Reagans Zeiten die Grenzen (aus)gereizt, aber letztlich nicht überschritten - was sagst Du dazu?

Hallo Marek,
deine Frage kann man mit Jaein beantworten. Natürlich waren es Muskelspiele, nur diese Muskelspiele hatten die Fehleinschätzung zur Folge, dass die Sowjetunion von Krieg ausging.
avatar
PJS88

Anzahl der Beiträge : 21
Anmeldedatum : 28.12.15
Ort : Siegen

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Kalte Krieg 1983 - Wie Fehleinschätzungen und Provokationen beinahe den 3. Weltkrieg auslösten neuer Thread

Beitrag von Marek1964 am Di Jan 26, 2016 10:44 pm

[quote="PJS88"]
Marek1964 schrieb:Sehr interessante Beiträge, PJS.

Meine Frage bleibt - siehst Du hier tatsächlich Fehleinschätzungen - es waren Muskelspiele, sie führten aber letztendlich nicht zum Krieg.

ja, man hat wohl gerade zu Ronald Reagans Zeiten die Grenzen (aus)gereizt, aber letztlich nicht überschritten - was sagst Du dazu?

Hallo Marek,
deine Frage kann man mit Jaein beantworten. Natürlich waren es Muskelspiele, nur diese Muskelspiele hatten die Fehleinschätzung zur Folge, dass die Sowjetunion von Krieg ausging.[/quote

Ihn aber nicht erklärte..]

_________________
An unsere stillen Mitleser: werdet aktiv. Stellt Fragen, eröffnet Threads. Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten. Belebt alte Threads - Geschichte veraltet nie. Ein Forum lebt nur, wenn viele mitmachen. Hier wird niemand niedergemacht.
avatar
Marek1964
Admin

Anzahl der Beiträge : 1995
Anmeldedatum : 18.01.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Der Kalte Krieg 1983 - Wie Fehleinschätzungen und Provokationen beinahe den 3. Weltkrieg auslösten neuer Thread

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellen
 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum antworten